Besuch in neuer Kunststoffglas-Firma Prendi

Bei der Betriebsführung: Albert Prendi (Vierter von links) begrüßte Bürgermeister Rainer Hans-Vollmöller (Zweiter von links) sowie von rechts Ersten Stadtrat Lothar Pietsch und Alisa Heinrich von der Stadtverwaltung zu einem Rundgang. Foto: Stoepler

In die Produktionshallen, die einst von der Firma Dürbeck in Frischborn errichtet worden waren, ist wieder Leben eingekehrt. Seit dem 1. Mai ist hier die Kunststoffglas-Firma...

Anzeige

LAUTERBACH. (ws). In die Produktionshallen, die einst von der Firma Dürbeck in Frischborn für die Produktion von Kunststoff-Säcken errichtet worden waren, ist wieder Leben eingekehrt. Seit dem 1. Mai ist hier die Firma Prendi zu Hause, ein Spezialist für Kunststoff-Verglasungen. Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller und Erster Stadtrat Lothar Pietsch machten jetzt einen Willkommensbesuch in dem Unternehmen, das als Pächter einen Teil des früheren Firmengeländes belegt. Für weitere Betriebe ist auf dem Gelände „Am Mühlbach“ also noch Platz, Nachbarn also gern gesehen.

„Ein hoher Qualitätsanspruch, Kundenzufriedenheit und Flexibilität“, bringt Firmenchef Albert Prendi den Firmenanspruch auf den Punkt. Der 55-jährige Maschinenbauer ist seit jeher in der Kunststoff-Verarbeitung zu Hause und hat sich vor 14 Jahren selbstständig gemacht. Ganz bewusst entschied er sich nicht für frühere Produktionsstandorte seiner Berufslaufbahn wie beispielsweise Stuttgart, sondern für den Vogelsberg. Zwischenzeitlich war das Unternehmen in Fulda angesiedelt, aber dank der Unterstützung aus dem Lauterbacher Rathaus hat er nun auf 1000 Quadratmetern in Frischborn ideale Voraussetzungen gefunden.

Schwerpunkt des Betriebes der Firma Prendi Kunststoffe sind sogenannte „Sektionaltorverglasungen“. Als Zulieferer ist Prendi hier Partner namhafter Unternehmen. Gegenwärtig hat der Betrieb inklusive Chef sechs Mitarbeiter. Die Kunststoff-Scheiben werden aus verschiedensten Materialien, wie etwa Plexiglas, hergestellt: glasklar oder farbig, auch doppel- und dreifachlagig, mit und ohne Strukturen sowie in künstlerisch gestalteten Sonderanfertigungen. „Das jeweilige Material verspricht hohe Licht-, Witterungs- und Alterungsbeständigkeit, gilt als kratzfest und weist gute Werte bei der Schall- und Wärmedämmung auf. Und vor allem ist der Kunststoff wesentlich leichter als Glas, die Scheiben sind luft- und wasserdicht verklebt“, versichert der Firmenchef.