Vier Wiesbadener Bobsportler für Weltcup-Auftakt nominiert

Die Wiesbadenerinnen Kim Kalicki (rechts) und Vanessa Mark (Zweite von rechts) bei der Siegerehrung beim Weltcuprennen in Lake Placid. Nun sind beide für den Weltcup-Auftakt in Sigulda nominiert. Foto: dpa

Nach den Deutschen Meisterschaften am Königssee hat der Bundestrainer die Weltcup-Nominierungen verkündet. Mit guten Neuigkeiten für die Athleten von TuS Eintracht Wiesbaden.

Anzeige

WIESBADEN/KÖNIGSSEE. Gleich vier Bobsportler vom TuS Eintracht Wiesbaden dürfen sich über eine Weltcup-Nominierung für die vier anstehenden Zweierbob-Auftaktrennen freuen. Neben Pilotin Kim Kalicki sind die Anschieber Vanessa Mark, Christian Hammers und Issam Ammour ins Aufgebot des deutschen Teams berufen worden. Das gab Bundestrainer René Spies am Freitag im Anschluss an das letzte Selektionsrennen im bayrischen Königssee bekannt, das gleichzeitig auch als Deutsche Meisterschaft gewertet wurde. Christian Hammers hatte gleich doppelten Grund zum Jubeln: Er gewann nämlich gemeinsam mit Pilot Christoph Hafer (BC Bad Feilnbach) sowohl im Zweier- als auch im Viererbob den Meistertitel. Die ersten beiden Rennen finden ab der kommenden Woche im lettischen Sigulda statt. Die beiden weiteren Rennen steigen Mitte Dezember im österreichischen Innsbruck. Für den Weltcup sind sowohl Hammers als auch Ammour als Anschieber für Hafer vorgesehen. Vanessa Mark ist als Anschieberin bei Olympiasiegerin Mariama Jamanka (BRC Thüringen) eingeplant. Pilotin Kim Kalicki stehen als Anschieberinnen Ann-Christin Strack (BCStuttgart Solitude) und Annabel Galander (Mitteldeutscher SC) zur Verfügung. Tim Restle, Landestrainer für die Hessischen Bobsportler am Stützpunkt Wiesbaden, lobte nach dem Wettkampf: „Ich bin sehr zufrieden.“ Für den deutschen Tross geht es am Samstag mit dem Flieger aus München in Richtung Lettland.