Zweimal Gold für BDT-Kickboxer bei German Open

Michelle Mesmer (rechts) vom Budo-Do-Tameshi Darmstadt gewinnt bei den German Open Gold und Silber.  Foto: BDT Darmstadt

Die Kämpfer des Darmstädter Budo-Do-Tameshi setzen sich in Hamburg erfolgreich in Szene. Michelle Messmer und Vi Mai holen jeweils zwei Medaillen.

Anzeige

HAMBURG/DARMSTADT. Gold für Michelle Messmer und Vi Mai - die Kickboxer des Budo-Do-Tameshi Darmstadt waren wieder auf allerhöchstem Niveau erfolgreich. Bei den German Open in Hamburg trafen sich Athleten aus 15 Nationen, darunter sechs National- und Landeskämpfer des BDT, die sich bei der ersten Standortbestimmung auf dem Weg zu den weiteren Höhepunkten der Saison bestens in Szene setzten. Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze lautete die Gesamtbilanz des von den Landestrainern Jimmy Iwinski und Oliver Hahl betreuten Teams.

Vize-Weltmeisterin Michelle Mesmer und die deutsche Vizemeisterin Vi Mai gewannen dabei jeweils zwei Medaillen. Michelle Mesmer ging im Leichtkontakt (LC) zur Steigerung der Wettkampfhärte in zwei Gewichtsklassen an den Start. Mit dynamischen kraftvollen Techniken ließ sie in ihrer angestammten Gewichtsklasse (bis 50 kg Körpergewicht) den Gegnerinnen keine Chance. In der nächst höheren Gewichtsklasse (bis 55 kg) zog sie ebenfalls ins Finale ein, wo sie sich Vize-Europameisterin Melanie Schmidl knapp geschlagen geben musste.

Die frisch in den Nationalkader beförderte Vi Mai (bis 50 kg) feierte im Kick Light ihren ersten großen Titel. Im Leichtkontakt-Turnier unterlag sie im Halbfinale knapp mit 1:2 Kampfrichterstimmen und gewann hier Bronze. Ebenfalls im Leichtkontakt erreichte Benjamin Braun (bis 94 kg) das Finale. Im Kampf um Gold gingen beide Kämpfer bei ständig wechselnder Führung an ihre Grenzen. Ein einziger Wertungspunkt gab schließlich den Ausschlag zu Gunsten von Stefan Müller. Zwei weitere Bronzemedaillen im LC erkämpften Antonia Becker (U19/bis 50 kg) und Jaro Meffert (bis 74 kg).

Die nächsten Herausforderungen für die BDT-Kämpfer sind in drei Wochen die Hessenmeisterschaft in Schwalmstadt und im Juni die deutsche Meisterschaft in Lünen. Davor wartet für die Nationalkämpfer an Pfingsten noch ein Weltcup-Turnier in Ungarn.