Weitsprung-Trio aus Hochtaunus im DM-Einsatz

Vier Leichtathleten aus dem Hochtaunus gehören zum kleinen Kreis der 23 Hessen, die sich für die deutschen Hallen-Meisterschaften in Dortmund qualifizieren konnten.

Anzeige

HOCHTAUNUS. Es ist angerichtet: Gleich vier Leichtathleten aus dem Taunus gehören zum kleinen Kreis der 23 Hessen, die sich für die deutschen Hallen-Meisterschaften in Dortmund qualifizieren konnten. Die sonst möglichen Starterfelder wurden wegen der Corona-Pandemie im Vorfeld von Verbandsseite bereits drastisch reduziert. In fast allen Disziplinen wurden nur acht Starter zugelassen, sodass gleich das Finale stattfinden kann und die Vorkämpfe- beziehungsweise Läufe wegfallen.

Nummer 2

Wieder mit dabei bei der Titelvergabe unter dem Hallendach sind zwei Athleten, die bei der vergangenen DM in Leipzig jeweils Silber holten. Und auch diesmal haben die Weitspringer Maryse Luzolo und Gianluca Puglisi (beide Königsteiner LV) berechtigte Chancen, erneut aufs Treppchen zu kommen. Maryse hatte am letzten Samstag bei einem Testwettkampf in Kalbach eine gelungene Generalprobe, als sie sich auf die neue Jahresbestweite von 6,53 Metern steigerte. Damit ist die Biologiestudentin aktuell Zweite hinter der großen Favoritin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz/6,77 m). Hinter diesem Top-Duo drängeln sich innerhalb von nur 14 Zentimetern gleich vier weitere Athetinnen. Bei den Männern sind zwei Hochtaunus-Springer mit von der Partie. Gianluca Puglisi (ebenfalls KLV) hätte nichts dagegen, seine Vizemeisterschaft von Leipzig zu wiederholen. Mit starken 7,84 Metern ist der Medizinstudent Dritter im Melde-Ranking. Als einer der jüngsten DM-Teilnehmer reist Oliver Koletzko (Wiesbadener LV) nach Dortmund an. Der zweifache deutsche Jugendmeister (Halle und Freiluft in der U20) kam in dieser Saison bereits auf 7,52 Meter.

Durchgestartet

Anzeige

Einzige Athletin auf der Rundbahn ist Nele Weßel (noch U23). Der Neuzugang beim KLV kam bestens durch den Winter, ist auf den Mittelstrecken so richtig durchgestartet und gehört über 800 Meter (9.) und 1500 Meter (10.) aktuell zu den Top-Ten in Deutschland. Der Schützling von Bundestrainer Georg Schmidt entschied sich für die kürzere Distanz und ist hier bei 2:07,45 Minuten angekommen.