Meisterschaften am Fließband

(kie). In einer Sitzung des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV) in Frankfurt war auch der sehr eng getaktete Terminplan ein Punkt der umfangreichen Tagesordnung. Ein...

Anzeige

HOCHTAUNUS. In einer Sitzung des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV) in Frankfurt war auch der sehr eng getaktete Terminplan ein Punkt der umfangreichen Tagesordnung. Ein Thema, das auch die Aktiven aus der Taunusregion brennend interessiert, um in den Planungen für die Saison 2019 einen Schritt weiterzukommen. Bereits im Januar geht es mit den ersten Titelkämpfen unter dem Hallendach los. Bereits am 12. Januar ermitteln die besten hessischen Senioren in Hanau ihre Landesmeister. Am Wochenende des 19. und 20. Januar folgt eine Doppelveranstaltung. Im Sportzentrum Kalbach starten Männer, Frauen und die Jugend B (U18) ihre Medaillenjagd, während es im Leistungs-Zentraum Frankfurt-Hahnstraße um die Titel im Winterwurf (Jugend A und Schüler A, also U-20 und U-16) geht. Am folgenden Wochenende (26. und 27. Januar) wird es an den identischen Austragungsorten für die Altersklassen Jugend A (U-20) und Schüler A (U16) in Kalbch sowie Männer/Frauen sowie Jugend B (U-18) in der Hahnstarße ernst. Ebenfalls am 26. und 27. Januar geht es in Halle an der Saale um die nationalen Mehrkampf-Titel (Halle).

Der Februar wird gleich am ersten Wochenende (2. und 3.) mit den süddeutschen Hallenmeisterschaften (Männer, Frauen und Jugend B also U-18) in Frankfurt/Kalbach eingeläutet. An gleicher Stelle kämpfen dann nur ein paar Tage (6. Februar) später die besten deutschen Studenten um nationale Titelehren. Am 16. und 17. Februar werden in Leipzig die Hallen-Titel in der Aktivenklasse vergeben, während am Sonntag (18. Februar) Gudensberg Schauplatz der hessischen Crosslauf-Meisterschaften ist. Am 23. und 24. Februar kämpfen die besten deutschen Nachwuchs-Cracks (wahrscheinlich in Sindelfingen) um Edelmetall bei den Hallen-Meisterschaften der A-Jugend (U-20) und den deutschen Winterwurf-Meisterschaften (Jugend A/B - U-20/18).

Vergleichsweise ruhig geht es im Monat März zur Sache, stehen doch hier nur zwei größere Veranstaltung auf dem Programm. Vom 1. bis 3. März finden in Halle/Saale die deutschen Senioren-Meisterschaften (inkl. Winterwurf) statt. Freunde des "Querfeldeinlaufes" können am 9. März zur Crosslauf-DM nach Ingolstadt reisen.

Zudem wurde bei der HLV-Präsidiumssitzung mitgeteilt, dass der Süddeutsche Leichtathletik-Verband (SLV) Zuwachs erhalten hat. Ab der Saison 2019 ist das Rheinland nun achtes Mitglied im SLV, zu dem noch die Landesverbände Baden, Bayern, Württemberg, Pfalz, Hessen. Rheinhessen und das Saarland gehören. Bei der Jahrestagung des SLV-Gremiums in Seligenstadt wurden noch zwei vakante Titelkämpfe terminiert, die auch für Hessen von Bedeutung sind. Am 22. und 23. Juni präsentiert sich der "neue" Landesverband Rheinland in Koblenz gleich mit einer Großveranstaltung. Im ehrwürdigen "Oberwerth-Stadion", hier ging schon der aktuelle IAAF-Präsident Sebastian Coe auf Weltrekordjagd, kämpfen an zwei Tagen die Junioren (U-23) und die A-Schüler (U-16) um süddeutsche Titel. Am folgenden Wochenende (29. und 30. Juni) ist St. Wendel im Saarland dann Austragungsort der Titelkämpfe der Männer, Frauen und Jugend B (U-18).

Anzeige

Noch offen ist der Veranstaltungsort für die hessischen Meisterschaften in der Aktivenklasse, während mit dem Wochenende 1. und 2. Juni das Datum bereits fix ist. Auch eine große deutsche Meisterschaft wird 2019 im Bereich des HLV stattfinden. Am 15. und 16. Juni geht es für die besten deutschen Junioren (U-23) im städtischen Stadion von Wetzlar um Gold, Silber und Bronze.