Rhein-Neckar Löwen mit dem Charterflieger nach Kroatien

Nach drei Jahren verlässt Kreisläufer Jesper Nielsen den Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen. Foto: Gerold

Mit einem Sieg im Hinspiel bei RK Nexe Našice wollen die Mannheimer Bundesliga-Handballer gute Voraussetzungen für das Erreichen des Viertelfinales in der European League schaffen.

Anzeige

MANNHEIM. (bore). Vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der European League an diesem Dienstag vermeldet Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen einen Abgang. Kreisläufer Jesper Nielsen wechselt am Saisonende zum dänischen Spitzenklub Aalborg Handbold. „Ich hatte, auch aufgrund meiner vielen Verletzungen, keine einfache Zeit bei den Rhein-Neckar Löwen“, blickt Nielsen selbstkritisch zurück. Der 110-fache schwedische Nationalspieler war im Sommer 2018 vom französischen Spitzenclub Paris St. Germain gekommen.

Am Dienstag, 18.45 Uhr, peilen Nielsen und die Löwen beim kroatischen Erstligisten RK Nexe Našice ein gutes Ergebnis an, um sich eine optimale Ausgangsposition für das Rückspiel zu Hause zu erarbeiten. In der osteuropäischen Seha-Liga belegen die Kroaten hinter der ukrainischen Spitzenmannschaft Motor Zaporozhye den zweiten Rang. Zuletzt besiegte das Team in der Liga das mazedonische Top-Team Vardar Skopje mit 36:32. In der Hauptrunde belegte Našice hinter dem SC Magdeburg, ZSKA Moskau und Montpellier Rang vier.

Nach dem souveränen Erfolg in der Bundesliga in Leipzig am Sonntag fliegen die Löwen am Dienstag mit breiter Brust per Charterflieger nach Kroatien. „Das war eines der besten Auswärtsspiele, die wir gemacht haben, eine kompakte Mannschaftsleistung“, blickt Spielmacher Andy Schmid zurück und betont: „So ein Sieg gibt noch einmal einen Schub. Wir wollen heute die Voraussetzungen schaffen, um ins Viertelfinale einzuziehen. Das ist ein K. o-Spiel, da geht es schon fast um alles.“​