Dynamites verlieren Handball-Bundesligaspiel kampflos

Die Dynamites stehen jetzt bei sieben Niederlagen in sieben Spielen. Foto: Sascha Kopp

Weil die Mainzer Dynamites zu spät ihre Corona-Tests durchführten, wurde die Partie bei Halle-Neustadt abgesetzt. Jetzt ist klar: Eine Neuansetzung wird es nicht geben.

Anzeige

MAINZ. Das ist jetzt richtig bitter: Weil Frauenhandball-Bundesligist FSV Mainz 05 einen Tag zu spät den mittlerweile zwingend vorgeschriebenen Corona-Test des kompletten Teams absolviert hat, wird das zunächst nur abgesetzte Spiel beim SV Union Halle-Neustadt für den Gegner gewertet.

Das Spiel war kurzfristig vom Plan genommen worden, weil der Corona-Test der Mainzerinnen nicht rechtzeitig im Berliner Labor angekommen war. Normalerweise sind die Vereine angehalten, dienstags zu testen, die Dynamites haben den Test allerdings erst am Mittwoch absolviert, in dann – wie schon vor den sechs Saisonspielen zuvor – per Express auf die Reise in die Hauptstadt geschickt. Bis zum Samstagmorgen war er dort aber nicht eingetroffen, sodass die Handball Bundesliga Frauen (HBF) vorsorglich die Begegnung, die am Abend um 19 Uhr beim Aufsteiger hätte stattfinden sollen, absetzte. Am Montag tauchten die Tests dann im Labor auf, wurden auch untersucht. Diese waren negativ und die Mainzerinnen, die die Termine nicht eingehalten haben, bekommen nun die Quittung: Das Spiel wird mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren für den Gegner gewertet, die Dynamites kassieren so die siebte Niederlage im siebten Spiel – ohne auf der Platte gestanden zu haben.

Gegen den Beschied kann der FSV Mainz 05 innerhalb von 14 Tagen Einspruch beim Bundessportgericht einlegen.