Die Spieler des SV 98 in der Einzelkritik

aus SV Darmstadt 98

Thema folgen
Nach ihrem Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 stehen die Spieler des SV Darmstadt 98 nun in der Einzelkritik. Archivfoto: VRM

Nach ihrem Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 stehen die Spieler des SV Darmstadt 98 nun in der Einzelkritik.

Anzeige

DARMSTADT. Nach ihrem Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 stehen die Spieler des SV Darmstadt 98 nun in der Einzelkritik.

Daniel Heuer Fernandes: Der Deutsch-Portugiese ist im Tor ein würdiger Ersatz für den verletzten Michael Esser. Parierte in der siebten Minute stark gegen Jhon Cordobas Kopfball. Agierte oft als eine Art Libero und half dadurch, Mainzer Chancen schon im Ansatz zu verhindern.

Sandro Sirigu: Unermüdlicher Rackerer auf der rechten Seite, ließ nie den Kopf hängen und versuchte immer wieder, gegen Daniel Brosinski durchzubrechen. Mit Sirigu ist Darmstadt wesentlich offensiver als mit Artem Fedetskyy auf der rechten Verteidigerposition - der Wechsel macht sich bezahlt.

Anzeige

Peter Niemeyer: Rieb sich in Privatduellen gegen Jhon Cordoba auf, dem er den letzten Nerv raubte. Ganz starker Auftritt des Routiniers, der fast alle Zweikämpfe gewann und der sprichwörtliche Fels in der Brandung war. Mit 33 Jahren wieder mal in Topform - auch weil er sich auf das konzentriert, was er kann.

Aytac Sulu: Sein erstes Saisontor zum 1:0 (5.) war der Brustlöser. Der Kapitän übernahm Verantwortung und sorgte gemeinsam mit Peter Niemeyer für eine stabile Defensive. Laufstark, immer einen Schritt schneller als seine Gegenspieler, klärte viele knifflige Situationen. Starker Auftritt.

Fabian Holland: Der Linksverteidiger warf sich in jeden Ball - und rettete auch mal auf der Linie, wenn es sein musste (44./Kopfball Pablo de Blasis). Über seine Seite kam wenig, auch weil er sich so engagiert aufrieb. Für die Offensive tat er indes nicht so viel wie Sandro Sirigu auf der gegenüberliegenden Seite. Extrem aggressiv in der Schlussphase.

Jerome Gondorf: Holte den Elfmeter raus, der zum 1:0 führte, als ihn Andre Ramalho foulte (11.). Hatte Pech, dass ein Einsteigen von Jhon Cordoba mit beiden Beinen voran gegen ihn nicht mit einem zweiten Strafstoß bestraft wurde (21.). Verletzte sich bei dieser Aktion, konnte aber weitermachen.

Hamit Altintop: Wie gewohnt ein guter Auftritt des 34-Jährigen, der mittlerweile unangefochten der Motor ist im Spiel der Darmstädter. Ließ sich teilweise sehr weit nach hinten fallen, um Bälle zu holen und zu sichern. Auf den Türken ist Verlass.

Anzeige

Sidney Sam: Verwandelte den Elfmeter zum 2:0, auch ansonsten immer wieder einmal mit gelungenen Aktionen. Tat sich gegen die körperbetont spielenden Mainzer teils schwer, seine technischen Fähigkeiten konnte er aber immer wieder einmal einsetzen.

Mario Vrancic: Seine Standards werden von Woche zu Woche besser: Eine Ecke führte zum 1:0 durch Aytac Sulu (5.), ein Freistoß stellte Mainz-Keeper Jonas Lössl vor große Probleme (20.). Pech nach 51 Minuten, als er in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig traf. Sah nach 59 Minuten Gelb-Rot, weil er sich in kurzer Zeit eine Schwalbe und ein Foul gegen Quaison erlaubte - eine überharte Entscheidung.

Marcel Heller: Auf der linken Seite immer wieder mit schnellen Vorstößen, der letzte Pass kam indes meistens nicht an. Mühte sich redlich und rieb sich auf, doch allzu viel kam dabei nicht herum. Nach 75 Minuten ausgewechselt.

Sven Schipplock: Rückte kurzfristig für den an der Wade verletzten Antonio Colak ins Team - und konnte nicht beweisen, dass er dort auch hingehört. Nach 52 Minuten tauchte er allein vor FSV-Torwart Jonas Lössl auf - er schoss ihn an. Frustriert, weil er kaum einen Zweikampf gewann. Nach 63 Minuten ausgewechselt.

Artem Fedetskyy: Kam nach 63 Minuten, um die Defensive zu stärken. Das gelang.

Felix Platte: Kam nach 75 Minuten für Marcel Heller. Es war nach seinen Hüftoperationen sein erstes Pflichtspiel seit Mai 2016 - damals hatte er beim 0:2 gegen Mönchengladbach im bedeutungslosen letztes Saisonspiel auf dem Platz gestanden. Fügte sich gut ein.

Markus Steinhöfer: Kam nach 87 Minuten für Sandro Sirigu. Ohne Wertung.