Tor in der Nachspielzeit bewahrt FC Gießen vor Absturz

Holte mit seiner Mannschaft in letzter Minute einen wichtigen Punkt: FC Gießens Trainer Danyiel Cimen. Archivfoto: ben

Bis kurz vor Spielschluss sah es am Samstag so aus, als würde der mittelhessische Regionalligist in die Abstiegszone rutschen. Doch dann zog ein junger Innenverteidiger ab.

Anzeige

GIESSEN. Die 90 Minuten waren vorbei, die Nachspielzeit ein paar Sekunden alt, da bewahrte ausgerechnet Innenverteidiger Marco Boras Regionalligist FC Gießen, dessen Probleme in der Offensive sich wie ein roter Faden durch die Runde ziehen, vor dem Absturz in die Abstiegszone.

Im Stile eines echten Angreifers nahm der 19-Jährige die starke Flanke von Ali Ibrahimaj an und erzielte per Flachschuss den 2:2-Endstand für seine Farben im Gastspiel bei der U23 der TSG Hoffenheim. Diese wäre bei einem Sieg im Klassement an den Gießenern vorbeigezogen. So beträgt der hauchzarte Vorsprung auf den Bundesliga-Nachwuchs, der den ersten Rang "unter dem Strich" belegt, weiterhin einen Zähler.

Der erhoffte Befreiungsschlag ist das Remis mit Blick auf die Tabelle nicht, doch könnte die Tatsache, einen 0:2-Rückstand noch ausgeglichen zu haben, für die Moral Gold wert sein und sich auf die kommende Aufgabe am Dienstag gegen die TSG Balingen positiv auswirken.

Wobei Trainer Daniyel Cimen den Auftritt in der ersten Halbzeit in der Aufarbeitung mit seinen Schützlingen sicherlich eingehend besprechen wird. Denn da lieferte der FCG eine schwache Vorstellung ab und hatte Glück, dass Keeper Löhe zweimal gegen Chinedu Ekene (24.) und Beier (30.) glänzend parierte. Machtlos war Löhe bei einem hervorragenden Schlenzer von Robin Szarka ins Dreieck in der 37. Minute. Und in der 44. Minute war es eine ganze Fehlerkette, die im 0:2 aus Sicht der Gäste durch Beier mündete.

Anzeige

Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Gäste deutlich besser, aggressiver, beweglicher sowie mit mehr Tempo und präsenter im Spiel in die Spitze. In Minute 50 markierte Ali Ibrahimaj nach einem weiten Schlag von Löhe und der Kopfballverlängerung Tim Korzuscheks das 1:1. Wichtig auch, dass Löhe in einer erneuten Eins-gegen-Eins-Situation mit Amade die Oberhand behielt (54.).

Ibrahimaj (75. und 87.) vergab Chancen für die Gießener, ehe Cimen Boras nach vorne ins Zentrum beorderte, der die drohende 13. Niederlage abwendete.