Stumpf meldet sich mit zwei Treffern zurück

Viktoria Griesheim stimmt sich mit einem 5:2-Pokalsieg in Traisa auf das Hessenliga-Heimspiel gegen Dietkirchen ein. Überraschendes Aus für FC Alsbach und FCA Darmstadt.

Anzeige

GRIESHEIM. Fußball-Hessenligist Viktoria Griesheim schließt am Sonntag (15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen TuS Dietkirchen seine letzte Englische Woche des Jahres ab. In der Liga gab es vergangenes Wochenende ein 2:4 in Hadamar, am Donnerstagabend aber ein Erfolgserlebnis mit einem 5:2 (3:0)-Sieg im Kreispokal beim SV Traisa.

Gegen den Kreisoberligisten agierte die Viktoria weitgehend souverän, kassierte die Gegentore erst beim Zwischenstand von 4:0 in der Schlussphase. Neben Benedikt Saltzer, Pascal Bender und Ali Kazimi traf einer doppelt, der seit dieser Woche wieder zur Verfügung steht: Stürmer Patrick Stumpf hat seine Zwei-Spiele-Sperre wegen Mitspieler-Beleidigung abgesessen, durfte im Pokal wieder ran und dürfte auch gegen Dietkirchen in der Startelf stehen.

Die Partie gegen den Klub aus dem Limburger Stadtteil ist für die Viktoria eminent wichtig. Derzeit nimmt sie Platz 14 ein, der am Ende die Relegationsspiele gegen starke Vizemeister der Verbandsligen bedeuten könnte. Dietkirchen liegt punktgleich nur einen Rang besser als die Südhessen, ist derzeit aber eine Wundertüte: Im Oktober kassierte Dietkirchen zunächst ein 1:7 gegen Fernwald, um dann 2:0 in Neuhof zu gewinnen. Lediglich das 0:3 am Mittwochabend beim Regionalliga-Absteiger FC Gießen hätte man vorab so wohl getippt.

Viktoria-Trainer Richard Hasa warnt vor allem vor einem Spieler des Gegners: Maximilian Zuckrigl führt mit 14 Treffern die Torschützen-Liste der Hessenliga an. "Den haben sie auch, wenn sie mal schlecht spielen", sagt der Coach und fordert ansonsten diverse Steigerungen seiner Spieler. Vor allem müsse man "stabiler stehen, wenn wir in Führung gehen". In Hadamar waren gleich zwei Griesheimer Führungen binnen weniger Minuten wieder dahin gewesen. "Wir müssen es auch mal schaffen, nichts zuzulassen, können uns nicht immer darauf verlassen, dass wir einen Rückstand drehen", so Hasa. Zudem brauche das Team wieder jene Ballsicherheit, die es in der Vorsaison streckenweise schon zu demonstrieren vermochte. Überdies müsse man in vielen Spielsituationen im Kopf wacher sein, "wir antizipieren vieles noch zu spät".

Anzeige

Überraschendes Aus für zwei Gruppenligisten

Neben Viktoria Griesheim haben sich am Donnerstagabend vier weitere Vereine für das Viertelfinale des Kreispokals qualifiziert. Überraschend kam das Aus für die Gruppenligisten FC Alsbach (0:2 bei A-Ligist FC Ober-Ramstadt) und FCA Darmstadt (2:4 bei Kreisoberligist SKG Bickenbach). Eine Runde weiter sind die A-Ligisten Türk Gücü Darmstadt (2:1 bei D-Ligist TGB Darmstadt) und SV Erzhausen, der Kreisoberliga-Tabellenführer SG Modau mit 7:5 nach Elfmeterschießen bezwang, nachdem er in der regulären Spielzeit einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatte.

Kampflos weiter ist Verbandsligist RW Darmstadt, da A-Ligist Germania Pfungstadt keine Mannschaft stellen konnte. Bereits am Mittwoch hatte A-Ligist Hellas Darmstadt Kreisoberligist Germania Eberstadt mit 6:5 bezwungen (wir haben berichtet). Am 26. Oktober (Mittwoch, 19.30 Uhr) spielen der SV Hahn und die Spvgg Seeheim-Jugenheim den letzten Viertelfinalisten aus.