Mainz 05: Mit Szalai und 600 Fans nach Sinsheim

aus Mainz 05

Thema folgen
Adam Szalai (rechts) wird am Samstag in Sinsheim mit von der Partie sein. Foto: Sascha Kopp

Im Sturm steht Mainz-05-Trainer Bo Svensson vor dem Spiel gegen 1899 Hoffenheim vor einer Personalfrage, die in dieser Saison für ihn noch neu ist.

Anzeige

MAINZ. Nachdem Adam Szalai am Mittwochabend schon erfolgreich für die ungarische Nationalmannschaft aufgelaufen war, hat der Stürmer des FSV Mainz 05 von den Gesundheitsbehörden nun auch die Freigabe erhalten, nach seiner Rückkehr wieder am Training des Fußball-Bundesligisten und damit auch am Spiel gegen 1899 Hoffenheim teilnehmen zu dürfen.

„Adam hat zuletzt gegen Fürth wieder gezeigt, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist“, freut 05-Trainer Bo Svensson über die planmäßige Rückkehr des Spielers, der am vergangenen Freitag positiv auf das Coronavirus getestet worden war, bei dem aber an den Tagen danach alle Tests negativ ausgefallen war. Szalai steht damit am Samstag um 15.30 Uhr in Sinsheim im Kader.

Anzeige

Ob der Routinier jedoch auch in der Startelf agiert, ließ Svensson am Donnerstag noch offen. Mit Szalai, Zugang Marcus Ingvartsen, Jonathan Burkardt und Karim Onisiwo stehen dem 05-Coach erstmals in dieser Saison vier Kandidaten für die zwei Plätze in der Spitze zur Verfügung. „Das ist die Konkurrenz-Situation, die wir haben wollten. Mir bereitet das viel Freude. Wir können jetzt auch je nach Gegner und Spielansatz unterschiedliche Spielertypen bringen“; erklärt der Coach.

Aaron Martin fällt aus

Erstmals seit Februar 2020 werden die Mainzer auswärts wieder in der Bundesliga von eigenen Anhängern unterstützt. 600 Fans haben sich bisher ein Ticket für den Gästeblock geholt.

Auswärtssupport war in den vergangenen anderthalb Jahren nur im DFB-Pokal beim Auftritt der Mainzer in Elversberg möglich, ansonsten coronabedingt verboten. Svensson hofft auf eine positive Auswirkung auf die eigene Mannschaft. „Jeder, der die ersten drei Spiele erlebt hat, weiß, wie Fans Spiele beeinflussen können“, sagt der Coach, der am Samstag einzig auf Aaron Martin verzichten muss. Der Linksverteidiger laboriert an einer Leistenverletzung.