Mainz 05: Gegner Hertha motiviert zurück im Training

aus Mainz 05

Thema folgen
Alex Hack im Zweikampf mit Herthas Piatek. Das Hinspiel in Berlin endete 0:0. Foto: Soeren

Hertha BSC hat die 14-tägige Quarantäne hinter sich, bereitet sich nun auf den Auftritt am Montag beim FSV Mainz 05 vor.

Anzeige

MAINZ. Drei Tage vor dem Auftritt bei Mainz 05 hat Hertha BSC wieder das Training aufgenommen. Die Berliner durften ihre 14-tägige Quarantäne beenden, absolvierten am Freitag eine reduzierte Einheit. „Man muss ein gutes Bauchgefühl haben, damit wir die Jungs nicht überbelasten und sie am Montag topfit sind“, erklärte Hertha-Cheftrainer Pal Dardai anschließend.

Die Berliner, bei denen auch der zuletzt verletzte Dedryck Boyata wieder mitwirken konnte, treten am Montag um 18 Uhr zu ihrem ersten Nachholspiel bei den 05ern an. Es folgen insgesamt fünf weitere Bundesliga-Partien bis zum Saisonende. Ein straffes Programm für die Berliner, die sich in den vergangenen zwei Wochen vor allem mit Fahrradfahren und Lauftraining in der häuslichen Isolation fit gehalten haben.

Schafft Mainz nach Bayern-Coup den nächsten großen Schritt?

Rund 25 Ultras begrüßten die Mannschaft zur ersten Einheit auf dem Rasen. Dardai gab sich kämpferisch mit Blick auf die Tabelle. „Es ist machbar“, sagte der Trainer. „Du siehst wie du punkten musst. Alles liegt in unserer Hand.“

Anzeige

Die Hertha liegt mit drei Punkten Rückstand (und drei Spielen weniger) auf den Relegationsrang auf dem 17. Platz. Die 05er haben acht Punkte Vorsprung auf die „Alte Dame“. Mit einem Sieg am Montag sollte der Klassenerhalt für die Mainzer so gut wie sicher sein. Kurios aber: In der laufenden Saison hat noch kein Bayern-Bezwinger sein nächstes Spiel gewonnen. Drei Teams gingen als Verlierer vom Platz, nur eins holte zumindest ein Remis.