Mainz 05 gegen Köln völlig von der Rolle

aus Mainz 05

Thema folgen
Jonathan Burkardt zieht ab und trifft zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung für Mainz 05. Foto: Sascha Kopp

Gegen den 1. FC Köln ist Mainz 05 am Sonntagabend nicht über ein Remis hinaus gekommen. Die Rheinhessen verpassten es somit, sich in der oberen Tabellenregion festzusetzen.

Anzeige

MAINZ. Die gute Nachricht zuerst: Fußball-Bundesligist Mainz 05 blieb auch im fünften Pflichtspiel in Serie unbesiegt. Allerdings taten sich die ungewohnt gehemmt agierenden Rheinhessen im Heimspiel gegen den 1. FC Köln unglaublich schwer und waren am Ende mit dem 1:1 (1:0) gut bedient.

Warum so zurückhaltend? Wann lösen die 05er eigentlich die angezogene Handbremse? Was ist hier eigentlich los? Das fragte sich in der Mewa Arena während des ersten Durchgangs so ziemlich jeder der 25.500 Augenzeugen. Die 05-Fans, die eigentlich dominierende statt gehemmte Mainzer erwartet hatten. Die Kölner, die offenbar mit so vielen Freiheiten nicht gerechnet hatten und eine Weile brauchten, bis sie diese nutzten. Und auch Bo Svensson, der immer lautstark intervenierte und korrigierte. Bis der 05-Coach seine Spieler nach einer indisponierten halben Stunde während einer Verletzungspause (Dominik Kohr musste mit einer Oberschenkelblessur raus/34.) zum Rapport an der Seitenlinie bestellte.

Anzeige

Mainz 05 völlig von der Rolle

Bis zu diesem Zeitpunkt konnten sich die Mainzer glücklich schätzen, dass es 0:0 stand. Die eigene Null war dabei aufgrund fehlender Torchancen und Ideen weniger überraschend als die auf der Seite der Kölner, die gleich drei Großchancen nicht in Robin Zentners Kasten unterbrachten. Florian Kainz scheiterte erst am 05-Keeper und drosch den Abpraller übers leere Tor (20.). Luca Kilian, der von den 05ern an den FC ausgeliehene Innenverteidiger, köpfte nach einer Ecke am leeren Tor vorbei (30.). Kurz darauf scheiterte Acht-Tore-Mann Anthony Modeste an Zentner (35.).

Die 05er? Völlig von der Rolle. Bis der bis dahin blasse Jonathan Burkardt kurz ins Rollen kam, eine Halbchance neben den Pfosten setzte (40.), um eine Minute später nach einer Kopfballverlängerung seines Sturmpartners Karim Onisiwo in den Strafraum einzudringen - dort ließ er mit einer Links-Rechts-Kombo den Ex-Kollegen Kilian ins Leere laufen und erwischte FC-Keeper Timo Horn auf dem falschen Fuß. Die glückliche Mainzer Führung aus dem Nichts (41.). Burkardts sechster Saisontreffer, Onisiwos sechster Assist. Auf der anderen Seite stoppte Stefan Bell kurz darauf Modeste äußerst unsanft. Mit Folgen: Der 05-Routinier sah für die Fast-Notbremse seine fünfte Gelbe (und verpasst das Freitagspiel beim VfB Stuttgart), der FC-Torjäger konnte die Partie nicht fortsetzen.

Auseinandersetzung an der Seitenlinie

Und die Fortsetzung nach der Pause erwischte die Hausherren eiskalt. Weil sie bei Uths Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld wie schon bei einigen anderen Standards unsortiert waren und diesmal Salih Özcan freistehend zum 1:1 einnickte (47.). Die 05er verfielen in die Muster der ersten Halbzeit, wirkten blockiert, ungewohnt unstrukturiert, gar verunsichert, kamen gar nicht in Schwung. Die Unzufriedenheit des Coaches kulminierte in einer lautstarken Auseinandersetzung an der Seitenlinie: Bo Svensson geriet mit Baumgarts „Co“ Kevin McKenna aneinander – beide Streithähne bekamen von Referee Deniz Aytekin den gelben Karton gezeigt.

Nun war Feuer in der Bude, die Masse an Unzulänglichkeiten nahm indes auf dem Rasen nicht ab und die großen Gelegenheiten blieben Mangelware. Bis zur Schlussoffensive. Da klärte Kilian gegen den einschussbereiten Burkardt (88.), da parierte FC-Torhüter Timo Horn einen Distanzschuss von Adam Szalai (90.), da blockte Rafael Czichos einen Versuch von Anton Stach (90.+2). Da waren die 05er einfach zu spät dran, um einen Heimsieg zu erzwingen.