Mainz 05: Ein Matchball, aber noch kein Endspiel

aus Mainz 05

Thema folgen
Abstand auch bei einem Interview mit Achim Beierlorzer, Trainer von Mainz 05. Foto: dpa

Der FSV Mainz 05 bewertet die am Samstag anstehende Partie gegen Werder Bremen. Mit einem Sieg wäre der Klassenerhalt gesichert. Ein Wermutstropfen bleibt.

Anzeige

MAINZ. Der FSV Mainz 05 geht voller Vorfreude in das möglicherweise entscheidende Kellerduell der Fußball-Bundesliga gegen Werder Bremen am Samstag um 15.30 Uhr. Dabei betont 05-Spotrvorstand Rouven Schröder: „Es ist ein Matchball, aber kein Endspiel.“ Mit einem Sieg können die Mainzer zwar den Klassenverbleib perfekt machen. Auch ein Unentschieden reicht, falls Fortuna Düsseldorf parallel dazu gegen den FC Augsburg nicht gewinnt. Sollten sich die Mainzer den Klassenerhalt am Samstag aber noch nicht sichern, hätten sie dazu aber am letzten Spieltag eine weitere Möglichkeit in der Partie bei Bayer Leverkusen.

05-Trainer Achim Beierlorzer glaubt jedenfalls fest an einen positiven Ausgang der erneut ohne Zuschauer ausgetragenen Partie gegen Bremen in der Opel Arena: „Ich bin der absoluten Überzeugung, dass die Mannschaft mental stark genug ist. Wir werden die richtige Elf auf den Platz bringen. Und alle anderen werden genau wie in Dortmund auch hinter der Mannschaft stehen, und sie von der Tribüne aus anfeuern.“ Die überzeugende Leistung beim 2:0-Erfolg am Mittwoch gegen den Tabellenzweiten Dortmund gibt den Mainzer ebenso Selbstvertrauen wie der 5:0-Sieg in der Hinrunden-Begegnung gegen Werder Bremen. Allerdings sagt Rouven Schröder mit Blick auf den klaren Erfolg im Dezember: „Das wird jetzt eine andere Situation.“ Schließlich spielt Werder um seine vielleicht schon letzte Chance auf den Klassenerhalt. Im Falle einer Niederlage und eines Düsseldorfer Sieges wäre Bremen abgestiegen.

Anzeige

Personell kann Beierlorzer auf die Erfolgself vom Dortmund-Spiel zurückgreifen. Es ist aber auch möglich, dass er den einen oder anderen ausgeruhten Spieler wieder in die Startelf beruft. Torjäger Robin Quaison ist dafür ein heißer Kandidat.