Mainz 05: 250 Zuschauer gegen Bayer - gegen Gladbach mehr?

aus Mainz 05

Thema folgen
Beim Heimspiel gegen Leverkusen wird auf den Rängen der Opel Arena wieder gähnende Leere herrschen. Archivfoto: dpa

Mainz 05 darf aufgrund der neuen Corona-Verordnungen am Samstag gegen Bayer Leverkusen nur 250 begrüßen. Eine Woche später gegen Borussia Mönchengladbach könnten es mehr sein.

Anzeige

MAINZ. Die Entscheidung ist gefallen: Der FSV Mainz 05 darf zum Heimspiel an diesem Samstag (15.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen tatsächlich nur 250 Zuschauer begrüßen. Ursprünglich hatte der Fußball-Bundesligist mit 6800 Fans in der Opel-Arena geplant. Aufgrund der neuen Corona-Verordnungen der Stadt muss die Kapazität aber drastisch reduziert werden. Der Inzidenzwert in Mainz hat die kritische Marke von 50 Fälle pro 100.000 Einwohner überschritten. Die 05er hatten in intensiven Gesprächen mit dem zuständigen Gesundheitsamt versucht, mehr Zuschauer zuzulassen. Bei Amateur-Sportveranstaltungen sind gar keine Zuschauer erlaubt.

Der Verein teilte am Dienstagabend mit: „Alle Ticketinhaber werden informiert, ob ihr Ticket Gültigkeit behält. Entschieden wird über einen Losprozess. All jene, die mit ihrem erworbenen Ticket nun nicht mehr ins Stadion kommen können, erhalten selbstverständlich ihr Geld zurück.“

Hoffen auf eine Sondergenehmigung

Ob die 250-Zuschauer-Marke für das Heimspiel eine Woche später gegen Borussia Mönchengladbach ebenfalls greift, ist noch offen. Die 05er hoffen für das Duell am 24. Oktober (15.30 Uhr) in der Opel-Arena auf eine Sondergenehmigung, um mehr Anhängern den Eintritt zu ermöglichen. Schließlich, so die Verantwortlichen, hätten die Zuschauer personalisierte Tickets und fest zugewiesene Sitzplätze, Infektionsketten könnten also nachverfolgt werden. Das bislang einzige Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison gegen den VfB Stuttgart durften 3400 Zuschauer verfolgen. Anschließend wollten die 05er eigentlich die zuletzt gestattete 20-Prozent-Auslastung nutzen.

Anzeige

Bewerber für Aufsichtsrat stehen fest

Da die neue Verordnung zunächst nur bis zum 26. Oktober gilt, planen die 05er aktuell die Mitgliederversammlung am 27. Oktober als Präsenzveranstaltung in der Opel Arena. Am Dienstagabend verkündeten die Mainzer die Kandidaten für den Aufsichtsrat. Insgesamt sollen sich diesmal 18 Kandidaten beworben haben, 16 wurden für die Wahl von der zuständigen Kommission zugelassen. Acht Personen schaffen es letztlich in den Aufsichtsrat. Die bisherigen Mitglieder treten allesamt wieder an. Detlef Höhne strebt erneut den Posten des Vorsitzenden an, das hatte der 68-Jährige zuletzt in einem Interview mit dieser Zeitung bekräftigt. Die Bewerber: Cäcilia Alsfasser, Volker Baas, Richard Dautermann, Matthias Edinger, Eva-Maria Federhenn, Engelbert Günster, Michael Häfner, Sven Hieronymus, Detlev Höhne, Sigrid Huff-Wagner, Norbert Krambs, Dirk Kuchenbuch, Hans-Christian Kutzner, Frank Röhr, Michael Schuhmacher und Andreas Zanner.

Bei der Mitgliederversammlung wird zudem der Vereinsvorsitzende gewählt. Der bisherige Amtshinhaber Stefan Hofmann will wieder zur Wahl antreten, Gegenkandidaten gibt es keine. Mitglieder werden gebeten, sich bis zum 19. Oktober um 8 Uhr unter www.mainz05.de/verein/mitgliedschaft/mitgliederversammlung-2020 anzumelden. Sollte sich die Pandemie-Lage weiter verschärfen, will der Klub zeitnah „über das weitere Prozedere informieren“. Denkbar ist zum Beispiel eine virtuelle Veranstaltung.