Fußball: Eine gute Hälfte reicht dem TSV Höchst nicht

Nur Augen für den Ball: In dieser Szene hatte der Höchster Torwart Moritz Weigert Glück, der Kopfball von Max Schwerdt (links) vom VfR Fehlheim landete an der Latte. Letztlich unterlag der TSV Höchst dem Gruppenliga-Meister aber mit 1:2. Foto: Joaquim Ferreira

Der Fußball-Gruppenligist geht gegen den Meister zwar in Führung, muss sich dem VfR Fehlheim aber letztlich verdient geschlagen geben.

Anzeige

HÖCHST. Eine sehr gute erste Halbzeit hat für den TSV Höchst nicht gereicht, um den Meister der Fußball-Gruppenliga zu bezwingen oder zumindest ein Remis zu holen. 1:2 (1:0) hieß es nach dem Kräftemessen des Tabellensiebten mit dem VfR Fehlheim. Die Zuschauer sahen eine ansehnliche und intensiv geführte Begegnung.

Bevor es losging stand die Höchster Mannschaft zunächst Spalier für die Gäste, die nach einer starken Spielzeit frühzeitig die Meisterschaft gesichert hatten. Doch danach wurde der Meister noch einmal gefordert – und spielte selbst ebenfalls auf Sieg. „Fehlheim hat wieder einmal gezeigt, dass sie eine sehr robuste und spielerisch starke Mannschaft haben. Man hat gemerkt, dass die Mannschaft das Spiel auf keinen Fall abschenken möchte“, bilanzierte Höchsts Pressesprecher Jens Krätschmer.

Bereits nach sechs Minuten hatten die Fehlheimer erstmals den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Hereingabe stand Riccardo Presti am langen Pfosten goldrichtig, scheiterte aber per Kopf. Fünf Minuten später zappelte der Ball dann im Höchster Gehäuse: Doch dem Treffer von Joshua Rettig war eine Abseitsposition vorausgegangen.

Nach der Anfangsphase fand der Gastgeber besser ins Spiel – und kam binnen drei Minuten zu drei guten Chancen. Zwei davon hatte Rico Blecher. In der 18. Minute tauchte er frei vor Fehlheims Schlussmann Andreas Ries auf und umkurvte ihn sogar, doch dann klärte ein Fehlheimer auf der Linie. Knapp zehn Minuten später gelang dann aber der verdiente Führungstreffer. Nach einer Flanke in den Strafraum wurde Kevin Seiler zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß verwandelte Christoph Eisenhauer sicher (27.). Reichlich Rückenwind gab das den Gastgebern, die im ersten Durchgang die zwingenderen Aktionen auf ihrer Seite hatten. Sechs Minuten vor der Pause hatte Höchst die große Chance auf das 2:0. Nach einem Schnitzer der Fehlheimer im Spielaufbau schaltete der Gastgeber schnell um, doch dann scheiterte Blecher mit einem Flachschuss.

Anzeige

Nach dem Wechsel erhöhte der Meister den Druck und wurde prompt durch den agilen Rettig mit dem 1:1 belohnt (54.). Doch die Moral der Gastgeber war damit keineswegs gebrochen. Sie spielten weiter munter mit und probierten einiges aus. Das hatte Trainer Christian Remmers gefordert. Denn es ging schließlich auch darum, sich mit einer guten Leistung auf das Kreispokalfinale am Donnerstag gegen den SV Hummetroth einzustimmen. Doch Fehlheim wurde immer stärker. In Gefahr geriet der Gastgeber erst in der Schlussphase – und das in Unterzahl, obwohl es keinen Platzverweis gegeben hatte. Nachdem bereits Markus Rinnert verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, verletzte sich auch der für ihn gekommene Karsten Specht. Höchst hatte bereits sein Wechselkontingent ausgeschöpft. Mit einem Mann mehr auf dem Feld schnürte der Meister die Höchster vermehrt in deren Hälfte ein. So kam es, wie es kommen musste: Dominik Melzer gelang fünf Minuten vor Schluss der verdiente Siegtreffer für den VfR.