Teufel setzen Kooperation fort

Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim geht weiterhin Hand in Hand mit Bundesligist Kölner Haie und Oberligist Herner EV. So soll der Nachwuchs an die Profis herangeführt werden.

Anzeige

. Bad Nauheim (wbe). Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim hat jetzt auch den "zweiten Teil" seiner Kooperationsstrategie für die neue Saison fest gemacht. Neben der Zusammenarbeit mit den Kölner Haien werden die Badestädter auch weiterhin mit dem Eishockey-Oberligisten Herne kooperieren. Die enge Verbindung zwischen beiden Clubs geht bereits in ihre dritte Saison.

"Wir wollen jungen Eishockeyspielern die Möglichkeit geben, sich entsprechend ihrem Leistungsstand weiter zu entwickeln und dabei wichtige Spielpraxis in unterschiedlichen Ligen sammeln zu können. Damit soll der Nachwuchs an das Niveau der Profiligen herangeführt werden", sagt Bad Nauheims Team-Manager Matthias Baldys. Für Geschäftsführer Andreas Ortwein ist wichtig, dass "das vierstufige System vom Vereinsnachwuchs über die Regionalliga und Oberliga bis zur DEL2 professionell umgesetzt wird".

Auch beim Oberligisten Herne freut man sich auf die weitere Zusammenarbeit. "Bad Nauheim ist ein Partner, den wir als Vorbild nehmen und von dem wir uns etwas abschauen können. Es passt einfach", formuliert Hernes Geschäftsführer Jürgen Schubert.

Eine direkte Auswirkung der gemeinsamen Aktivitäten beider Vereine ist der neue Vertrag für den 19-jährigen Leon Köhler, der in Bad Homburg geboren wurde. Er spielte zunächst in der Jugend bei den Löwen aus Frankfurt und wechselte dann in die U16 des EC Bad Nauheim. Zuletzt spielte Leon Köhler in der DNL für die U20 der Kölner Junghaie. Neben dem DEL2-Vertrag in Bad Nauheim hat er auch eine Förderlizenz für den Herner EV erhalten.