Luchse Lauterbach erwarten Rote Teufel Bad Nauheim Ib

Das erste Bully in der Hessenliga erfolgt am Sonntag (18 Uhr) in der Eishalle im Steinigsgrund, also auf heimischem Eis vor einer hoffentlich großen Kulisse.

Anzeige

LAUTERBACH. Die Roten Teufel Bad Nauheim Ib sind der erste Gegner, auf den die Luchse des EC Lauterbach in der Eishockey-Hessenliga 2021/22 treffen. Das Ziel ist klar: Drei Punkte sollen es zum Auftakt sein.

Sonntag, 18 Uhr Luchse Lauterbach - Rote Teufel Bad Nauheim

Das erste Bully erfolgt am Sonntag (18 Uhr) in der Eishalle im Steinigsgrund, also auf heimischem Eis vor einer hoffentlich großen Kulisse.

Was auf die Mannschaft von Trainer Thomas Berndaner zukommt, lässt sich erahnen. Zwar hängt bei Spielen gegen die Roten Teufel immer auch einiges von den personellen Möglichkeiten des Teams aus der Wetterau. Und dennoch: Schon im Testspiel im Rahmen der Vorbereitung war zu erkennen, ein Spaziergang ist nicht zu erwarten für die Luchse. Sie verließen zwar als 7:5-Sieger das Eis, lagen zwischenzeitlich aber mit 3:5 in Rückstand. Berndaners Einschätzung, Bad Nauheim sei ein Gegner auf Augenhöhe, wird durch den Quervergleich der Ligapokal-Auftritte beider Teams gegen Löwen Frankfurt Ib unterstrichen: Die Teufel siegten auswärts 9:3, Lauterbach zu Hause mit 10:2. "Die Ergebnisse zeigen also, dass die Zuschauer am Sonntag ein spannendes und enges Spiel erwarten können", findet Luchse-Sprecher Stephan Anders.

Anzeige

Trainer Berndaner kann wieder auf die Stürmer Ruben Weitzer und Lars Metzendorf sowie den Torhüter Steve Themm zurückgreifen. Dafür musste Arkadius Bock aus beruflichen Gründen absagen. "Es bleibt zu hoffen, dass wir weiterhin von der Grippe- und Erkältungswelle verschont bleiben und komplett auf dem Eis stehen", so Andert.