Ernüchterung nach dem 2:3 in heimischer Halle

Matthias Plachta erzielt gegen Brynas IF beide Mannheimer Treffer, kann die Niederlage im Hinspiel aber nicht verehindern.Foto: Archiv  Foto: Archiv

(dpa). Die Adler Mannheim haben im Achtelfinale der Champions Hockey League einen ersten Dämpfer hinnehmen müssen, die Hoffnung auf die nächste Runde aber längst noch nicht...

Anzeige

MANNHEIM. Die Adler Mannheim haben im Achtelfinale der Champions Hockey League einen ersten Dämpfer hinnehmen müssen, die Hoffnung auf die nächste Runde aber längst noch nicht aufgegeben. „Wir haben mit diesem Ergebnis noch immer die Chance auf die nächste Runde“, sagte Garrett Festerling nach dem 2:3 im Hinspiel gegen den schwedischen Eishockey-Vizemeister Brynäs IF am Dienstagabend. Die Mannheimer reisen nach dem späten Anschlusstreffer von Matthias Plachta (58. Minute) daher durchaus ambitioniert zum Rückspiel am 7. November in Schweden. Der Club aus der Deutschen Eishockey-Liga wird sich in Gävle aber um einiges steigern müssen. „Wir hatten doch einige Ups und Downs in unserem Spiel, hatten teilweise zu leichte Puckverluste“, sagte Andrew Desjardins. Plachta (35. Minute/58.) schoss in der heimischen SAP Arena die beiden Tore für Mannheim. Daniel Paille (15.), Adam Hirsch (30.) und Jesper Jensen (36.) trafen für die Schweden.