EC bleibt noch ein Härtetest in Dresden

Hannu Järvenpää und seine Jungs schauen Freitag nun in die Röhre, ehe es Sonntag gen Sachsen geht. Foto: Blatterspiel

Da das Spiel gegen Landshut kurzfristig wegen Corona ausfällt, wartet auf die Bad Nauheimer Eishockey-Cracks in der DEL2 nur die gewohnt unangenehme Auswärtsaufgabe in Dresden.

Anzeige

BAD NAUHEIM. Da war es nur noch ein Spiel an diesem Wochenende für den EC Bad Nauheim: Am Donnerstag um 17.30 Uhr kam die Meldung, dass das Heimspiel gegen den EV Landshut, vorgesehen für Freitag, abgesagt werden muss. In der Pressemitteilung der DEL 2 hieß es kurz und bündig: "EV Landshut in vorsorglicher Quarantäne, die kommenden beiden Spiele des EVL werden verlegt."

Dabei war in Folge von Corona-Verdachtsfällen die komplette Mannschaft der Niederbayern getestet und in Quarantäne beordert worden. Die betroffenen Spieler, so hieß es weiter, zeigten keine bis leichte Symptome.

Dabei wollte der EC Bad Nauheim mit dem Selbstvertrauen eines Derbysieges bei den Kassel Huskies in das dritte Spielwochenende der neuen DEL 2-Saison gehen. Das muss er jetzt nur noch am Sonntag (17 Uhr) auswärts aufs Eis bringen. Dann wartet eine schwere Aufgabe auf die Hessen, wenn sie zu den Dresdner Eislöwen reisen. Diese Fahrt hätten sich die "Roten Teufel" genau genommen seit dem 11. November 2016 sparen können. Die letzten acht Partien bei den Sachsen gingen allesamt verloren. Die herbe 3:8-Niederlage im März stellte zudem nicht nur das Pre-Playoff-Aus, sondern auch die letzte Begegnung vor der Corona-Pause dar. Und auch in der neuen Saison hat das Team von Trainer Ricco Rossi seine Heimstärke bei den beiden Siegen gegen die Lausitzer Füchse (5:4) und die Frankfurter Löwen (3:2) bereits unter Beweis gestellt. "Auch wenn uns die Spiele dort zuletzt wirklich nicht gelegen haben, sind Serien ja dazu da, um gebrochen zu werden", gibt sich Lange dennoch optimistisch, die starke Offensive um Topscorer Jordan Knackstedt in den Griff zu bekommen.

Zumindest personell plagen die Bad Nauheimer - vom Ausfall Huba Sekesis abgesehen - keinerlei Probleme, sodass Coach Järvenpää wohl auf die gleichen Spieler zurückgreifen kann, die am vergangenen Sonntag mit einem Derbysieg in Nordhessen in die Kurstadt zurückgekehrt sind. Den gilt es am Sonntag zu veredeln. Am Freitag dagegen ist Pause für den EC Bad Nauheim. Der EV Landshut, der in seiner Historie bereits auf zwei Deutsche Meisterschaften blicken kann, ist nahezu perfekt in die neue Saison gestartet, konnte seine ersten vier Partien allesamt erfolgreich bestreiten und sammelte bereits elf Punkte. Vor allem die Offensive glänzt, "DEL-Leihgabe" Felix Schütz führt die Scorerliste der Liga mit zwölf Punkten (fünf Tore, sieben Assists) klar an. Aber auch seinen Nebenleuten Zach O'Brien (2., 10 Punkte) und Marcus Power (4., 7) gilt es, besondere Beachtung zu schenken. Allerdings nun erst am Dienstag (8. Dezember, 19.30 Uhr), denn dahin wurde die Partie verlegt.