Adler schlagen Tabellenführer

Nürnbergs John Mitchell (links) will Mannheims Niki Goc nicht vorbeilassen. Foto: Alfred Gerold  Foto: Alfred Gerold

(mar/dpa). Die Nationalspieler Marcel Goc und Sinan Akdag haben die Adler Mannheim vor der Länderspiel-Pause zum knappen Sieg über die Nürnberg Ice Tigers geführt. Der...

Anzeige

MANNHEIM. (mar/dpa). Die Nationalspieler Marcel Goc und Sinan Akdag haben die Adler Mannheim vor der Länderspiel-Pause zum knappen Sieg über die Nürnberg Ice Tigers geführt. Der siebenmalige deutsche Eishockey-Meister bezwang die Franken am Sonntag in der heimischen SAP Arena in der Verlängerung mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1).

Der frühere NHL-Stürmer Goc brachte die Mannheimer vor 11 516 Zuschauern in Führung, als er nach torlosen ersten 20 Minuten im Mitteldrittel traf. Erst 3,7 Sekunden vor dem Ende glich Philippe Dupuis für die Franken aus, die als Tabellenführer in den Spieltag gegangen waren. Adler-Profi Akdag gelang dann an seinem 28. Geburtstag in der Overtime der Siegtreffer und sorgte damit für die zweite Niederlage der Nürnberger in Serie. Anders als Verteidiger Akdag ist Goc für den Deutschland Cup vom Freitag bis Sonntag in Augsburg nicht nominiert. Der Auswahlkapitän wird beim wichtigen Olympia-Test geschont.

Colaiacovo fehlt wohl bis Jahresende

Anzeige

Mit einem verdienten Erfolg gehen die Eisbären Berlin in die Länderspiel-Pause. Nach zuvor zwei Niederlagen setzte sich die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp mit 5:2 (0:0, 2:0, 3:2) bei den Grizzlys Wolfsburg durch. Die Iserlohn Roosters bestätigten mit dem 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) gegen den ERC Ingolstadt ihren Aufwärtstrend.

Derweil gab es den nächsten personellen Nackenschlag für die Adler am Freitag nach der Partie in Ingolstadt, welche die Mannheimer mit 1:0 für sich entschieden hatten. Denn Headcoach Sean Sinpson muss voraussichtlich bis Ende des Kalenderjahres auf Carlo Colaiacovo verzichten. Der Verteidiger zog sich im Auswärtsspiel am Freitag eine Knieverletzung zu. Bei optimalem Heilungsverlauf kann der 34 Jahre alte Kanadier in acht Wochen wieder am Spielbetrieb teilnehmen.

„Das ist der nächste personelle Rückschlag“, fehlen Manager Teal Fowler angesichts der zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle in dieser Saison die Worte. Neben Colaiacovo müssen die Adler aktuell auch auf Ryan MacMurchy, David Wolf und Mathieu Carle verzichten. Mit zwei Treffern und fünf Vorlagen ist Colaiacovo, der während der vergangenen Saison aus der NHL nach Mannheim gewechselt ist, derzeit punktemäßig zweitbester Defender der Adler hinter Sinan Akdag. Die Disziplinarkommission der Deutschen Eishockey-Liga sperrte Ingolstadts Fabio Wagner nach dem Kniecheck gegen Colaiacovo für vier Spiele.

Bevor es für die Adler in die Länderspielpause geht, steht am Dienstag noch das Rückspiel im Achtelfinale der Champions Hockey League auf dem Programm. Beim schwedischen Klub Brynäs IF versuchen die Mannheimer ab 19.30 Uhr, das 2:3 aus dem Hinspiel wettzumachen und ins Viertelfinale einzuziehen.