FuPa-eSport-Liga Mittelhessen: KSG Radmühl foppt Topteam

Die Ergebnisse des vierten Doppelspieltags auf einem Blick.  Foto: Kopf

Spieltag sieben und acht standen auf dem Spielplan. Von den heimischen Teams am besten platziert bleibt auch nach dem vierten Ligaabend der Gruppe die FSG Vogelsberg, die nach...

Anzeige

. Lauterbach (mcs). Auf den Fußballplätzen herrscht aufgrund der Kontaktsperren landauf, landab zwar noch weitestgehend Leere, dafür rollt der Ball zumindest virtuell durch die Wohnzimmer einiger heimischer Vereine und Spieler. So treten in der e-Sport-Liga des Fußballportals "FuPa Mittelhessen" gleich vier Vertreter der Region an. In Gruppe D duellieren sich dabei die FSG Vogelsberg, die SG Landenhausen und die KSG Radmühl, die sogar mit zwei Teams an den Start gegangen ist, im Online-Fußballspiel Fifa 2020, ausgetragen auf der Playstation 4. Die ersten vier Teams qualifizieren sich dabei nach Ende der Hauptrunde für die K.o.-Phase, der Tabellenfünfte darf zumindest noch auf ein Weiterkommen kommen.

Am vergangenen Montag rollte wieder virtuell der Ball, Spieltag sieben und acht standen dabei auf dem Spielplan. Von den heimischen Teams am besten platziert bleibt auch nach dem vierten Ligaabend der Gruppe die FSG Vogelsberg, die nach wie vor auf dem vierten Tabellenplatz liegt und damit einen Rang einnimmt, der für die K.o.-Runde berechtigen würde. Allerdings fielen die Ergebnisse des Abends gemischt aus, neben einer 2:4-Niederlage gegen Gelnhausen I gab es im Anschluss einen glatten 6:1-Derbysieg gegen die KSG Radmühl II.

Was aber beim Blick auf die Tabelle schon beinahe zu erwarten war, ist der unterlegene Kontrahent doch mittlerweile auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Denn neben dem Derby ging auch das Duell mit dem SV Hochland Fischborn II hauchdünn mit 3:4 verloren, lediglich drei Zähler stehen nach den acht absolvierten Partien bislang für Radmühl II zu Buche.

Besser sieht es dagegen für die erste Vertretung der KSG aus, die mit 13 Punkten den siebten Tabellenplatz einnimmt und damit nur zwei Zähler hinter "Quali-Rang" vier zurückliegt. Sechs Punkte konnte aber auch Radmühl I am Montag nicht verbuchen, einem 3:2-Sieg gegen den Zweiten Niedermittlau stand eine 1:3-Niederlage gegen den 15. aus Hesseldorf, Weilers und Neudorf gegenüber. "Ich hätte vorher natürlich gedacht, dass die Chancen gegen Hesseldorf besser stehen als gegen Niedermittlau, aber es kam dann doch anders", berichtet Luis Feistel, der beide Spiele für die KSG I absolviert hatte. "Mein Gegner war auch besser und hat verdient gewonnen. Das zweite Spiel war ein enges, das ich aber glücklicherweise für mich entscheiden konnte." Mit Rang sieben liegt Feistel aktuell bisher auf dem Kurs, seine Zielsetzung für die Saison zu erreichen, der knappe Rückstand auf Platz vier weckt aber natürlich den Ehrgeiz. "Ich wollte es in die Top Ten schaffen, also in die erste Tabellenhälfte. Wenn die Chance da ist, versuche ich aber logischerweise auch, den Sprung in die Playoffs zu schaffen. Und momentan liegt das Feld ja auch noch sehr eng beisammen", so der Radmühler Spieler.

Anzeige

Nach dem Sechs-Punkte-Montag der Vorwoche gab es für die SG Landenhausen diesmal keinen Grund zur Freude. Sowohl gegen Niedermittlau (0:3) als auch gegen deren Ortsnachbarn Altenmittlau (0:4) setzte es klare Niederlage, kein einziger Torerfolg gelang zudem. Damit bleibt die Spielgemeinschaft im Tabellenkeller und liegt mit sechs Zählern auf dem 17., und damit dem viertletzten Platz.

Weiter geht es am kommenden Montag, nach den Spieltagen neun und zehn ist dann bereits mehr als die Hälfte der 19 Hauptrundenspiele absolviert.