Dänischer Freizeitpark baut tödliche Achterbahn ab

Dänischer Freizeitpark Aarhus

Ein tödlicher Unfall im dänischen Freizeitpark Tivoli Friheden sorgte im vergangenem Sommer für große Bestürzung. Ursache war ein Achterbahnwagen, der sich gelöst hatte. Das...

Anzeige

Aarhus (dpa) - . Nach dem Tod eines Teenagers bei einemAchterbahn-Unglück im dänischen Aarhus hat der Freizeitpark TivoliFriheden von der Polizei grünes Licht für den Abbau des Fahrgeschäftsbekommen. Die Demontage solle nächste Woche beginnen, sagte derDirektor des Freizeitparks, Henrik Ragborg Olesen, der DeutschenPresse-Agentur am Donnerstag.

Die rund 400 Meter lange Achterbahn „Cobra“ hatte seit dem Unglück imJuli stillgestanden, bei dem sich der hinterste Wagen gelöst hatte.Ein 14-jähriges Mädchen aus Kopenhagen war ums Leben gekommen, ein13-jähriger Junge verletzt worden. 2008 hatte es schon einmal einenUnfall mit dem Fahrgeschäft gegeben. Auch damals hatte sich ein Wagengelöst. Vier Menschen waren verletzt worden.