Solterra: Erster elektrischer Subaru für Europa

Subaru  Solterra

Jetzt strebt auch Allradspezialist Subaru auf die Electric Avenue und bringt sein erstes Akku-Auto nach Europa. Allerdings ist der Solterra für Kenner kein Unbekannter.

Anzeige

Friedberg (dpa/tmn) - . Subaru steigt in die Elektromobilität ein. Dafür erweitern die Japaner ihr europäisches Modellprogramm um den Solterra. Der 4,769 Meter lange Crossover für die gehobene Mittelklasse steht auf einer eigens um den E-Antrieb herum entwickelten Plattform und kostet mindestens 57 490 Euro. Das teilte der Hersteller zum Beginn der Kundenauslieferungen mit.

Allerdings ist das Auto keine eigene Entwicklung. Sondern Technik und Karosserie übernimmt Subaru vom Kooperationspartner Toyota und modifiziert dessen bZ4X nur im Detail.

Der obligatorische Allradantrieb ist auch dabei

Das ermöglicht den Japanern nicht nur einen großen Schritt bei der Transformation, sondern verhilft ihnen zudem zu zahlreichen neuen Assistenzsystemen. Außerdem gibt es ein neues, cloudbasiertes Infotainment mit Online-Navigation und verbesserter Sprachsteuerung.

Anzeige

Für Vortrieb sorgen - so viel Markenidentität muss dann doch sein - zwei E-Maschinen, die den obligatorischen Allradantrieb sicherstellen. Sie kommen zusammen auf eine Leistung von 160 kW/218 PS, beschleunigen den Fünftürer in 6,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, werden aber bei 160 km/h elektronisch limitiert.

Die Energie dafür liefert ein Akku mit einer Kapazität von 71,4 kWh, die Subaru mit einer Reichweite von mehr als 400 Kilometern übersetzt. Weil der Solterra mit bis zu 150 kW laden kann, sei er im besten Fall binnen 30 Minuten wieder zu 80 Prozent voll.