Detroit - Das Autojahr kann beginnen

aus Im Auto Mobil

Thema folgen
Lobbyarbeit (im wahrsten Sinne des Wortes): Die Stahlhersteller erklären in einer Ausstellung, warum alternative Werkstoffe wie Akuminium oder gar Karbon im Autobau nichts zu suchen haben. Foto: Chowanetz

Jedes Jahr die gleiche Prozedur: Das neue Jahr hat noch nicht so richtig begonnen, da nimmt die Autoindustrie schon so richtig Fahrt auf. In Detroit zeigen die Hersteller bei...

Anzeige

. So schnell ändern sich die Zeiten: Vor einem Jahr kostete die Gallone Sprit in Detroit einen (für deutsche Verhältnisse immer noch paradiesischen Preis) von mehr als drei Dollar, nun sind die knapp vier Liter Treibstoff in Detroit für deutlich unter zwei Dollar zu haben. Entsprechend verschieben sich auch die Gewichte in der Motor-Town Detroit bei der dortigen Automesse NAIAS: Waren die Hersteller vor Jahresfrist noch bemüht, einen möglichst geringen Verbrauch in den Mittelpunkt ihrer Verkaufspräsentationen zu stellen, scheinen in diesem Jahr wieder nur Leistung, Hubraum und eine ordentliche Fahrzeuggröße zu zählen. Deutlich wird das beispielsweise am Stand von Tesla. Der Elektroauto-Shootingstar konnte sich im vergangenen Jahr an gleicher Stelle vor Interessenten kaum retten - nun herrscht allenfalls höfliches Interesse vor.

Es ist deshalb kein Zufall, dass die nachfolgende Bildergalerie, die einen Eindruck vom Messegeschehen im eiskalten Detroit geben soll, auffallend viele SUVs, Trucks und Muscle-Cars beinhaltet. Das Thema Sprit sparen, so scheint es, ist auf der Agenda des amerikanischen Kunden weit nach unten gerutscht.