Corona-Krise : Sonne und offene Läden - Disziplin gefordert

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Ein Modekette öffnet wieder die Türen ihres Geschäfts und wirbt mit Sonderangeboten zum Räumungsverkauf. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass alle Geschäfte mit einer Fläche bis 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen.  Foto: Andreas Arnold/dpa

Die Disziplin der Rheinland-Pfälzer in Sachen Abstand und Kontaktsperre dürfte am Wochenende ordentlich auf die Probe gestellt werden.

Anzeige

MAINZ. Sonne, Frühsommerwetter, mehr Freizeitmöglichkeiten - und doch steht den Rheinland-Pfälzern ein weiteres Wochenende unter den Regeln der in der Corona-Krise verhängten Auflagen bevor. Nach wie vor dürfen die Menschen zwischen Westerwald und Pfalz nur mit einer weiteren, nicht im gleichen Haushalt lebenden Person draußen unterwegs sein, auch der Mindestabstand von anderthalb Metern gilt weiter. Es steht das erste Wochenende bevor, an dem zumindest teilweise geshoppt werden kann - und es ist das erste Wochenende, an dem bestimmter Sport unter Auflagen wieder möglich ist sowie Zoos oder Tierparks geöffnet haben. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Menschen verhalten werden und wie häufig Ordnungskräfte eingreifen müssen.

In den vergangenen Wochen hatten sich die Rheinland-Pfälzer in aller Regel an die Beschränkungen gehalten. Erst am Donnerstag hatte Innenminister Roger Lewentz (SPD) betont, die Menschen hielten sich auch nach den erfolgten Lockerungen weitgehend an die Regeln. Der häufigste Verstoß war, dass der Mindestabstand nicht eingehalten wurde oder zu viele Menschen gemeinsam unterwegs waren.

Anzeige

Die Zahl der von der Polizei erfassten Ordnungswidrigkeiten nach der Corona-Bekämpfungsordnung des Landes ging in den letzten Wochen nach Angaben des Innenministeriums zurück: Wurden in der Zeit von Montag, dem 6. April, bis Donnerstag, dem 9. April, noch 1039 gezählt, waren es vom 13. bis 16. April dann 817. Von Montag bis Donnerstag dieser Woche - also der ersten Woche mit gelockerten Auflagen - waren es schließlich nur noch landesweit 688 Ordnungswidrigkeiten.

Ein sehr ähnliches Bild zeigte sich an Wochenenden. Am 4./5. April kam die Polizei auf 717 Ordnungswidrigkeiten, zuletzt am 18. und 19. April auf 490. Am Osterwochenende, das auch den Karfreitag und Ostermontag umfasste, belief sich die Zahl auf 1112.

Von dpa