WM-Prognose: Für Russen und Dänen ist Turnier vorbei

Das Kollektiv der Kroaten um Stürmer Ante Rebic funktioniert in Russland bisher. Foto: dpa

Hier Einzelkönner, da das Kollektiv: Es gibt in diesen Achtelfinals keine Schablone, der sich alles unterwirft. Russland und Dänemark sind kein Sinnbild von Beton und...

Anzeige

. Von Björn-Christian Schüßler

Achtelfinal-Prognose: Der Gastgeber fährt nach Hause

Spanien hat zwar keinen erfahrenen Trainer, aber in der Mischung eine sehr erfahrene Mannschaft. Die Profis der großen Vereine Real und Atlético Madrid sowie FC Barcelona wissen, wie man Titel gewinnt, viel besser als Hierro. Dem Spanier fehlen die Tricks und Kniffe der Branche, auf seine elf Kapitäne auf dem Feld kann sich die Interimslösung allerdings verlassen. Gegen Gastgeber Russland wird das ausreichen, falls das Team den Hebel für das Tempo findet.

Russland dagegen hat weniger das fußballerische Know-how und die Erfahrung denn das Publikum auf seiner Seite. Die Euphorie wird der Sbornaja helfen, das Spiel lange Zeit offen zu gestalten. Doch ohne die ganz großen Namen wird Trainerfuchs Stanislaw Tschertschessow packen dürfen. Die Spieler schlafen nach dem Achtelfinale wieder daheim. Daran werden auch die treffsicheren Cheryshev und Dzyuba wenig ändern.

Anzeige

Achtelfinal-Prognose: Kroatien hat endlich ein Team

Ob erster oder zweiter Anzug: Kroatien hat in diesem Jahr eindeutig das Zeug zum Titel. Zum einen bleibt der goldenen Generation um Modric, Rakitic und Mandzukic nicht mehr viel Zeit für den großen Erfolg. Zum anderen agieren die Ballkünstler vom Balkan in Russland erstmals seit Langem wie ein Team. Selbst wenn Rebic oder Kramaric ihr eigenen Ding machen sollten - solange sie dem Kollektiv die wertvollen Tore erzielen, wird der Burgfrieden halten. Kroatien hat offensichtlich endlich ein Team. Das auch die Dänen nicht werden aufhalten können.

Die Dänen wissen, wie ein Team funktionieren muss. Die EM 1992 hat das gezeigt. Damals waren die Außenseiter ein eingeschworener Haufen Individualisten. Das ist heute anders: Die Skandinavier sind zwar bislang im Turnier ungeschlagen und müssen lange suchen bis zur letzten Länderspiel-Niederlage. Doch fehlt eindeutig die Qualität in der Offensive, um den Kroaten gefährlich zu werden. Halten sie hinten lange die Null, haben sie eine Chance. Dass Reservisten wie Vestergaard mit den Entscheidungen des Trainers Hareide hadern, könnte der entscheidende Störfaktor werden.