WM-Analyse: Senegal - Dioufs Talent wollte keiner übersehen

Mame Diouf (2. von rechts) möchte in Russland an die WM-Erfolge seines Namensvetters El Hadji Diouf 2002 anknüpfen. Foto: dpa

Mame Biram Diouf ist ein exzellenter Knipser. Sein Talent erkannten viele Teammanager früh. Dass Manchester United zuschlug, half dem Senegalesen allerdings nicht weiter. Erst...

Anzeige

. Von Martin Imruck

2007 wurde Molde FK auf den Senegalesen Mame Biram Diouf, der bis dahin in seiner Geburtsstadt Dakar für ASC Diaraf spielte, aufmerksam und verpflichtete den Angreifer. Zwei Jahre darauf sicherte sich Manchester United die Dienste des Rechtsfußes, um Diouf dann sofort wieder an seinen Ex-Klub zu verleihen. "Eigentlich wollten wir niemanden mehr verpflichten, da wir eine komplette Mannschaft haben. Aber wir haben diesen jungen Spieler zwei Jahre beobachtet, und als andere Vereine Angebote abgaben, mussten wir reagieren", soll ManUnited-Legende Sir Alex Ferguson damals gesagt haben.

Und in der Tat brachte der robuste Offensivspieler bei den Red Devils nie wirklich ein Bein auf den Boden. Einzig fünf Einsätze - der längste davon 28 Minuten - waren dem Senegalesen vergönnt. Ansonsten war Diouf auf der Bank, Tribüne oder im Kader der zweiten Mannschaft zu finden. Beim 3:0-Sieg gegen Burnley gelang ihm als Joker - Diouf kam für Wayne Rooney - sein einziger Treffer für United.

Mame Diouf ein Gewinn für Hannover 96

Anzeige

Nach einem erneuten Leihgeschäft zu den Blackburn Rovers und zwei kurzen Saison-Teilstücken in Manchester holte Hannover 96 den 1,85 Meter großen Angreifer in die Bundesliga. Dort stellte Diouf seine Abschlussstärke wieder unter Beweis, erzielte in 57 Spielen 26 Tore, bereitete 14 vor. Doch trotz seiner guten Leistungen wollte der Senegalese die 96er im Sommer 2014 verlassen. Nach einem monatelangen Pokerspiel und Spekulationen rund um einen Wechsel zu Kontrahent VfL Wolfsburg, verließ Diouf die Niedersachsen ablösefrei nach England. Seitdem steht der Stürmer bei Stoke City unter Vertrag. In vier Spielzeiten und 122 Spielen für die "Potters" erzielte Diouf 23 Tore.

2002 ein besonderes Jahr für die Nationalmannschaft

Die sportlichen Erfolge der senegalesischen Nationalmannschaft sind bislang eher überschaubar. Nach 2002 ist das Turnier in Russland erst die zweite WM-Teilnahme. Die Löwen setzen dabei auf reichlich Premier-League-Erfahrung - sieben Spieler, darunter auch Liverpools Stürmer Sadio Mané - und einen Spieler aus der Bundesliga (Salif Sané, Hannover 96/Schalke 04). Diese Erfahrung ließ sich mit dem Auftaktsieg gegen Gruppenfavorit Polen schon sehr gut an für die Mannschaft von Trainer Aliou Cisse. Bei der bislang einzigen WM, 2002 in Südkorea/Japan, begeisterten die Löwen mit ihrem Starspieler El Hadji Diouf das Publikum bis zum Viertelfinale, als man unglücklich gegen die Türkei ausschied.

Der damalige Kapitän und jetzige Trainer Cisse hat das Team 2015 übernommen und erreichte beim Afrika Cup 2017 das Viertelfinale - immerhin das drittbeste Ergebnis des Landes in diesem Wettbewerb. Mame Diouf selbst gehört mit seinen 30 Jahren zu den Erfahrensten im Team der Löwen. Die wollen in Russland vor allem eins: Wieder das Publikum mit vollem Einsatz und schnellen Offensivspielern mitreißen, begeistern und dabei sportlich das Bestmögliche rausholen. Nach dem Auftakterfolg ist die K.o.-Runde längst in Reichweite.