Wird Natalie zum Problem für Horst?

Ein Bayer in Berlin - der Energiegipfel im Kanzleramt lief für CSU-Chef Horst Seehofer zufrieden stellend. Foto: dpa

Dass der Seehofer irgendwann mal abstürzen würde, hatten viele prophezeit. Dass das Unheil aber ausgerechnet in Altötting lauern würde, ja gutt äähh, das hätten die...

Anzeige

. Verwüstung und Verderben. „Evakuieren“, empfehlen verantwortungsvolle US-Katastrophenexperten. Was da bevorsteht? Trump? Mmhh, interessanter Gedanke. Aber akut ist hier der Hurrikan Matthew gemeint. Also, vorerst mal. * Die wunderbare Staatsanwaltschaft Mainz lehnt es ab, den ZDF-Moderator Jan Böhmermann wegen seines sogenannten Schmähgedichts auf Erdogan anzuklagen. Eine Anklage gegen Erdogan? Verletzung des Völkerrechts und so? Leute, redet keinen Stuss! Ein Böhmermann kommt vielleicht wegen eines Gedichts in die Bredouille, aber ein Erdogan doch nicht wegen dem bisschen Völkerrecht! * Nicht bestätigt wurden Gerüchte, Ankara wolle Böhmermann jetzt in Wiesbaden strafrechtlich verfolgen lassen, weil Erdogan denke, dass man in Wiesbaden viel weltoffener und damit dem Gedankengut des geknechteten Islam gegenüber aufgeschlossener sei als in Mainz. Hinter vorgehaltener Burka wird auch getuschelt, Erdogan glaube, dass es in Wiesbaden bessere Adressen gebe, bei denen sich seine Frau – hat er echt nur eine? – ihre Falten mit Botox wegspritzen lassen könne. Überhaupt, so heißt es, sei Erdogan in seinem tiefsten Inneren überzeugt, dass die Burka vor allem dazu da sei, dem geplagten islamischen Mann den Anblick von Falten und Krähenfüßen zu ersparen. * „Wir sind das Volk.“ Ja, gewiss doch. Aber manchmal fragt man sich schon: Was für eins? Beim Tag der Deutschen Einheit in Dresden haben Pegida-Aktivisten Besucher als „Arschlöcher“ beschimpft, einem Dunkelhäutigen brüllten die sogenannten Demonstranten Affenlaute entgegen. Nun, Affenlaute werden gemeinhin von Affen produziert, aber echte Affen geben solche Laute nicht aus Blödheit von sich. Ein gutes Mittel, wenn dir einer „Arschloch“ entgegenbrüllt, ist es übrigens, ihm die Hand entgegen zu strecken und zu sagen: „Angenehm, Meier.“ Aber das ist schon die ganz harte Tour. Vielleicht üben wir das 2017 beim Tag der Deutschen Einheit in Mainz. * Kommen wir zu den wirklich ernsten Dingen des Lebens. Seehofer. Magic Horst, wie wir ihn nennen. Er ist massiv abgestürzt, nein, nicht auf dem Oktoberfest, sondern im ARD-Deutschlandtrend, was die Zustimmung zu seiner Politik betrifft. Wie konnte das geschehen? Nun, der Mann hat einen Wahnsinnsstress, weil er, wie sich jetzt herausstellt, mit Bayern kein Bundesland im herkömmlichen Sinn regieren muss, sondern einen wahren Sündenpfuhl. Örtlich zuständig und sachlich kompetent ist die Süddeutsche Zeitung, und dort lesen wir, weinend vor Entsetzen, Folgendes: Es gibt da in der Erotik-Branche eine Frau mit dem Künstlernamen Natalie Hot. Auf so was musst du erst mal kommen. Geboren wurde sie im Wallfahrtsort Altötting, berühmt unter anderem wegen der Schwarzen Madonna. Wohnen tut Natalie, wie wir sie nennen, jetzt in Ampfing. Wir lernen bis hierher: Das Sündenbabel Bayerns liegt nicht etwa in München, sondern wahlweise in Altötting oder Ampfing. Ferner: In Altötting werden den Menschen doch teilweise ganz andere Sachen in die Wiege gelegt als fromm und ehrfürchtig zu sein. Wobei eine gewisse Madonnenhaftigkeit vielleicht auch in der Erotikbranche zieht. Klar vor Augen steht uns da die Sängerin Madonna (Like a Virgin), der mit manchen Outfits bekanntlich der unmittelbare – nahtlose – Übergang vom Modischen zum Gynäkologischen gelang. Aber wir schweifen ab. * Also. Natalie Hot will in einem Zimmer im Wohngebiet von Ampfing das tun, was die Süddeutsche Zeitung feinsinnig so umschreibt: „vor der Webcam branchenüblich ihre Kunden zufriedenstellen“. Ja, mei. Aber Natalie kriegt Stress, weil der Ampfinger Gemeinderat meint, es handele sich da um keinen normalen Telearbeitsplatz und um kein Home-Office, nein, gar nie nicht. Nix „Home, sweet Home“. Und wenn wir im Kontext mit Natalie „Telearbeitsplatz“ hören, erscheinen uns in unserem IT-Umfeld einige Begriffe in ganz neuem Licht, zum Beispiel „das System hochfahren“, „Bildschirmschoner“, „Blackout“, „Absturz“ oder „copy & paste“. Gelandet ist die Causa Natalie vs. Ampfing schließlich vor Gericht. Und wenn der Horst das richtig verinnerlicht, was da in seinem Bundesland vorgeht, dann ist er heilfroh, wenn er wieder nach Berlin darf, zu Mutti.