Wenn kaum ein Bus kommt - Ideen für Mobilität auf dem Land

aus Projekt Zukunft

Thema folgen
Wie oft hält der Bus? Stündlich - oder nur ein einziges Mal am Tag.  Foto: stock.adobe

Wer auf dem Land mobil sein will, braucht ein Auto. Oder Alternativen wie Mitfahrbänke, Bürgerbusse, On-Demand-Verkehr. Was funktioniert, was nicht? Das beleuchten wir im...

Anzeige

REGION. Um die Mobilität in ländlichen Regionen zu verbessern, gehen immer mehr Kommunen und lokale Initiativen neue Wege: digitale Mitfahrbänke, fahrplanunabhängige On-Demand-Verkehre und Bürgerbusse sollen Lücken schließen, die in den vergangenen Jahrzehnten durch immer weiter ausgedünnte Fahrpläne entstanden sind. Doch viele Projekte haben mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Nur wenn die Ideen weitergedacht werden, stoßen sie allmählich bei den Menschen auf Akzeptanz.

Wie Bürgerbusse und Mitfahrbänke den öffentlichen Nahverkehr ergänzen können, erfahren Sie in unserer VRM-Story unter https://stories.vrm.de/reportagen/wenn-kaum-ein-bus-kommt/.

Anzeige

Für Abonnenten inklusive: Als plus-Abonnent haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf VRM Stories. Nutzen Sie einfach die Log-in-Daten Ihres Nachrichtenportals!