Waldbrände in Russland erreichen historisches Ausmaß

Ein Waldbrand im Gebiet Gorny Ulus (Jakutien). Über Monate brennt es schon in Russlands Wäldern. Präsident Putin nennt das Ausmaß beispiellos. Weil die Behörden nicht Herr der Lage werden, helfen Freiwillige. Archivfoto: Valeriy Melnikov/Sputnik/dpa

Bei den historisch größten Wald- und Flächenbränden in Russland ist bislang eine Fläche halb so groß wie Deutschland vernichtet worden.

Anzeige

JAKUTSK. Nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace verbrannten in den vergangenen Monaten russlandweit mehr als 17,6 Millionen Hektar Wald und Steppe. Damit sei der Negativrekord aus dem Jahr 2012 mit rund 16 Millionen Hektar gebrochen worden.

Greenpeace stützt sich nach eigenen Angaben auf öffentlich zugängliche Daten aus der Weltraumüberwachung und beklagte zuletzt, dass diese Satellitendaten der Fortschutzbehörde nicht mehr verfügbar gewesen seien. "Die Lage ist deshalb schwer einzuschätzen", sagte Grigori Kuksin von Greenpeace.

Immer wieder Wald- und Flächenbrände

Dem russischen Umweltaktivisten zufolge zeichnet sich noch kein Ende ab. Aktuell gebe es häufiger Feuer auf Feldern und in Steppengebieten im Süden. In den Wäldern seien sie weniger geworden, auch weil mancherorts der erste Schnee gefallen sei.

Anzeige

In den Sommermonaten kommt es in Russland immer wieder zu Wald- und Flächenbränden - auch in dem für das Weltklima wichtigen Waldgürtel der Taiga. Zuletzt hatte Präsident Wladimir Putin das Ausmaß als beispiellos bezeichnet.

Von Christian Thiele