Tote Sheriffs überm Zaun

Auch bei Madame Tussauds in Berlin geht das ehemalige Traumpaar schon getrennte Wege. Foto: dpa

Wir vergießen ja immer bittere Tränen, wenn Traumpaare auseinandergehen. Wie meinen? Nein! Nicht Seehofer und Merkel!! Leute, reißt euch zusammen.

Anzeige

. Also Brad Pitt und Angelina Jolie hat es erwischt, und eine Sache gibt uns da schwer zu denken. Zehn Jahre lang waren die beiden ein Paar, mit gemeinsamen Kindern und allem Drum und Dran. Und erst dann, 2014, haben sie geheiratet. Und jetzt, nur zwei Jahre später, batsch. Da ist es dann vielleicht doch besser so wie in der Geschichte, die folgendermaßen geht: Ein Paar lebt zwanzig Jahre unverheiratet glücklich zusammen. Eines Tages sagt sie zu ihm: „Wir könnten doch eigentlich heiraten.“ „Hhmm“, meint er, „meinst Du, uns nimmt noch jemand?“

*

Angela Merkel sollte schon wieder mal erklären, wieso die CDU eine Wahl verloren hat. Woher soll sie das denn wissen? Die Frau ist Kanzlerin, geht ihr nicht mit Landtagswahlen auf den Zeiger! Außerdem ist der Wähler total heimtückisch geworden. Da begegnen dir Leute auf der Straße, gut angezogen, nix glatzköpfige Springerstiefel, fahren Mercedes B-Klasse, haben aber nachts feuchte Träume von Frauke Petry, marschieren in die Wahlkabine ein und wählen AfD.

*

Anzeige

Als Merkel im Konrad-Adenauer-Haus spricht, sind auch ihre Vorsitzenden-Stellvertreter Volker Bouffier, Armin Laschet und Thomas Strobl dabei, genauer: sie „hängen schweigend über den Stangen, wie Fußballfans auf den Stehplätzen im Stadion.“ So schreibt es die wunderbare Süddeutsche Zeitung, und was die Zeitung wirklich meint, ist: Die drei hängen überm Zaun wie tote Sheriffs. Da sind wir heilfroh, dass nicht auch die stellvertretende Parteivorsitzende Julia Klöckner da rumgehangen hat. Geht gar nicht. Stell‘ dir vor, du nimmst für die Landtagswahl extra 17 Kilo ab, nur, um dann im Konrad-Adenauer-Haus schweigend über irgendwelchen Stangen zu hängen. Und das ganze schwere Schicksal der armen Frau Merkel machte sich dann Luft in diesem einen Satz: „Meine Aufgabe ist es, die Arbeit der Bundesregierung zu organisieren.“ Ja, liebe Frau Merkel, das Elend können wir nachfühlen, da könnte wahrscheinlich Christus vom Kreuz herabsteigen, aber selbst der würde das nicht packen, bei dieser Chaostruppe.

*

Merkel hat dann auch noch gesagt: „Wenn ich könnte, würde ich die Zeit um viele Jahre zurückspulen.“ Ach, Kind, würden wir das nicht alle gerne? Nochmal 35 sein, aber die Telefonnummern von heute im Notizbuch? Aber jetzt mal ernsthaft, Frau Merkel, unter uns....also, „unter uns Pfarrerstöchtern“ können wir definitiv nicht sagen, aber: „unter uns vom Geburtsjahrgang 1954“. 62, nur Mut, da geht noch jede Menge. Ich weiß es. Und Jahrgang ‘54, das ist doch ein gutes Omen, das Wunder von Bern. Ich hör‘ sie förmlich vor mir, Herbert Zimmermanns finale Radioreportage reloaded: „Seehofer, immer wieder Seehofer, die linke Bazille, äähh, der rechte Läufer der Bayern....hat....den Ball verloren diesmal....aus dem Hintergrund müsste von der Leyen schießen....“ Alles wird gut, wenn sie‘s bloß nicht mit dem G 36 macht.

*

A propos Bayern. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat kürzlich gefordert: sauberer Alco-Test, anderenfalls sich der Wagen nicht starten lässt. Pust-Fessel statt Fuß-Fessel. Der Begriff „Abgasuntersuchung“ erscheint da in ganz neuem Licht. Allerdings dürfte es den wenigsten gelingen, sich sturzbetrunken hinten am Auto unter den Auspuff zu legen und in dieses End¬rohr zu pusten. Zumindest einem scheint das diese Woche aber doch geglückt zu sein: dem CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Aber ganz offensichtlich hat der Auspuff dann zurückgepustet. Denn hernach soll der Scheuer, kein Scherz, gelallt haben: „Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Den wirst Du nie wieder abschieben.“ Jetzt weiß die Republik endlich, woher der Begriff „bescheuert“ stammt. Wir finden ja, das Schlimmste ist ein taschenbillardspielender, durchgeknallter Bayer. In der CSU planen sie jetzt, dass der Scheuer, falls er, Inch Allah, wieder nüchtern wird, in die Öffentlichkeit nur noch mit Burka darf und zusätzlich mit einem Knebel im Mund.