Sturzflug nach Utenhausen

Ein neues Kabinett mit bekannten Gesichtern: Zur Regierung von Manuel Valls (Mitte) gehört jetzt auch Ségolène Royal, auch Präsident Hollande (rechts) kennt sie gut. Foto: dpa

Die Pisa-Studie schockt sogar Piloten, wohingegen es in Frankreich immer Wege für eine weiche Landung gibt.

Anzeige

. Laut Pisa-Studie ist jeder fünfte 15-Jährige in Deutschland mit dem Lösen von Alltagsproblemen überfordert. Donnerwetter. Wir wussten gar nicht, dass sich das Alter, in dem Ministerinnen und Minister in ein Kabinett eintreten, derart nach unten verlagert hat. Scherz beiseite. Jeder fünfte 35-Jährige ist mit dem Lösen von Alltagsproblemen auch überfordert. Und mit zunehmendem Alter wird das schlimmer. Bei den 45-Jährigen ist schon jeder sechste überfordert, bei den 55-Jährigen sogar jeder siebte! Wie meinen? Wir haben da jetzt mathematisch Quatsch formuliert? Da sieht man mal!

*

Vielleicht waren einfach nur die Aufgaben blöd. So ging es zum Beispiel, so lesen wir, "um den Versuch, einem Automaten eine möglichst günstige Fahrkarte zu entlocken." Nun. Es gäbe da natürlich eine sehr kreative Möglichkeit, und jeder achte unter unseren Probanden ist da sicher drauf gekommen. Jedoch firmiert diese Option unter § 304 im Strafgesetzbuch, nennt sich "Gemeinschädliche Sachbeschädigung".

*

Anzeige

Es war dann wohl so, dass sich die Lufthansa-Piloten die erfundene Landkarte angeschaut haben, auf der die Pisa-Testpersonen kurze Wege für drei Freunde herausfinden sollten. Die Piloten lasen: "Nobel", "Darwingen", "Eishofen" und "Utenhausen". "Ach Gott", sagten sich die Piloten, "Entenhausen kennen wir zwar, und in Tokio treffen wir sogar im Blindflug jede Sushi-Bar, vielleicht nicht gerade für drei Freunde, aber für drei Freundinnen immer, aber die anderen Namen sagen uns gar nix. Also, wir müssen aus Gesundheitsgründen in Pension, bei vollem Lohnausgleich." Und deshalb gab es Pilotenstreiks. Woraus die Süddeutsche Zeitung eine Riesen-Gesundheitsstory strickt, Überschrift: "Feuer an der Zündschnur des Lebens". Gut. Mancher verschießt sein Pulver zu schnell. Untertitel: "Menschliche Organe erreichen verschieden schnell ihr Optimum." Zur Wahrheit gehört auch: Manche Organe von manchem/mancher erreichen niemals auch nur ein Minimum.

*

"Die Medizin versteht den genauen Mechanismus des Alterns nicht", lesen wir weiter und sagen: Ganz viele Menschen, vor allem weibliche, verstehen ihn auch nicht und heizen einfach mal mit allem ein, was das Apothekerschränkchen hergibt. In der Wissenschaft nennen wir das das Botox-Theorem. Dann zitiert die Zeitung noch den Sportwissenschaftler Prof. Martin Halle: "Durch Sport bleiben die Telomere deutlich länger lang." NEIIN!! Nicht was ihr denkt!! Leute! Telomere sind in den Chromosomen, oder so.

*

Wir wissen jetzt nicht exakt, was mit den Telomeren des französischen Präsidenten Hollande so los ist. Wir erinnern uns: Das ist der, der kürzlich seine Freundin Valéry Trierweiler rausgeschmissen hat, nachdem er sich auf dem Motorroller zu seiner neuen Freundin Julie Gayet hat chauffieren lassen, wahrscheinlich, weil er am Fahrkartenautomaten versagt hatte... oder wo auch immer.... zum Beispiel beim Öffnen der Tür seines Dienstwagens. Hollande ist, kaum jemand weiß das, Sozialist, und bei den französischen Kommunalwahlen haben die Menschen die Sozialisten abgestraft, zum einen aus Zorn, weil sie begreifen, was für einen Motorroller sie da zum Präsidenten gewählt haben, zum anderen, weil sie merken aber nicht wahrhaben wollen, dass das nix wird mit Grande Nation, bei einer, übertrieben formuliert, 20-Stunden-Woche und Altersrente mit 50.

Anzeige

*

Hollande hat einen neuen Premierminister ernannt. Manuel Valls, und der hat - Hammer! - Ségolène Royal zur neuen Energieministerin berufen. Wir, mein Kater Bébé und ich, sind glühende Verehrer von Ségolène, wie wir sie vertraulich nennen. Sie und Hollande lebten 25 Jahre lang unverheiratet zusammen und haben vier gemeinsame Kinder. 2007 war sie sozialistische Präsidentschaftskandidatin und scheiterte an Sarkozy. Anschließend gab sie Hollande, der sich schon Frau Trierweiler zugewandt hatte, den Laufpass. "Na gut", dachte er sich, "im Fernsehen ist auch nix Gescheites, werd‘ ich halt Präsident." Gesagt, getan. Und jetzt ist Ségolène Ministerin, quasi unter ihm. Alte Liebe rostet nicht. Oder, wie unser alter Freund Howard Carpendale in seinem Lied "Piano in der Nacht" singt: "Und ich weiß//Das mit uns war nie ganz vorbei//Wir sind lang nicht am Ende, wir zwei..." Leute! Braucht irgendjemand noch "Lindenstraße", "GZSZ", "Germany‘s Next Topmodel", "How I met Your Mother" oder "Stirb langsam 5.0"? Wahnsinn. Logisch, dass die Menschen in Frankreich kaum zum Arbeiten kommen.