Rehberg: Rodriguez - das steckt hinter dem 05-Neuzugang

José Rodriguez. Foto: Mainz 05

Der Blick auf die Vita des aktuellsten 05-Sommerzugangs lohnt sich. José Rodriguez. 21 Jahre alt, zentraler Mittelfeldspieler, ausgebildet in der Nachwuchsabteilung von Real...

Anzeige

. Schaut man sich ein wenig im Internet um, dann finden sich dort Überschriften, die den einstigen Real-Trainer José Mourinho als einen Förderer dieses Talents ausweisen. Das lässt sich auch mit Statistiken belegen. 1. Dezember 2012: Im Stadtderby gegen Atletico Madrid wechselt Mourinho in der 90. Minute beim Stand von 2:0 für Torjäger Karim Benzema den damals erst 17 Jahre alten José Rodriguez ein. Der steht bei seinem Debüt in der Premiera Division plötzlich mit klopfendem Herzen an der Seite der Stars Pepe, Ramos, Xabi Alonso, Khedira, Özil, Modric, di Maria und Ronaldo. Vier Tage später, 4. Dezember 2012: Im Champions-League-Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam (4:1) wechselt Mourinho im Bernabeu-Stadion in der 72. Minute beim Stand von 3:1 für den brasilianischen Star Kaka den immer noch 17 Jahre alten José Rodriguez ein. Und in zwei Pokalspielen gegen einen Drittligisten durfte das Talent noch auflaufen. Dabei ist es dann geblieben im Erstligakader von Real. Aber immerhin. Personalnot hatte der portugiesische Trainer-Guru damals nicht.

Duelle mit Cordoba

Als Leihspieler bei Deportivo La Coruna absolvierte der Neu-05er dann 2014/15 26 Erstligaeinsätze (2 Tore). In den von ihm in der Startelf bestrittenen Spielen gegen den FC Granada duellierte sich Rodriguez auch zweimal mit seinem (damals jeweils eingewechselten) neuen Mainzer Teamkameraden Jhon Cordoba. Und in der vergangenen Spielzeit brachte es das Talent beim türkischen Pokalsieger Galatasaray unter Trainer Mustafa Denizli auf 23 Pflichtspiele (viele Einwechslungen, aber das ist normal für einen Nachwuchsspieler). Unter anderem an der Seite von internationalen Größen wie Wesley Sneijder und Lukas Podolski.

International hat Rodriguez die U19-EM 2013 in Litauen erlebt. Als Stammspieler. Spanien erreichte das Halbfinale. Der Gegner hieß Frankreich mit dem heutigen Manchester-United-Stürmer Anthony Martial. Rodriguez brachte seine Mannschaft mit einem verwandelten Elfmeter mit 1:0 in Führung. In der Verlängerung setzten sich die Franzosen mit 2:1 durch. Aktuell ist Rodriguez Kapitän der spanischen U21-Nationalmannschaft, für die er unter anderem vier Spiele in der EM-Qualifikation absolviert hat. Sein bekanntester Mitspieler: Saul Niguez von Atletico Madrid - das ist jener flinke Dribbler, der im CL-Halbfinalhinspiel gegen den FC Bayern München nach einem brillanten Sololauf das 1:0-Siegtor geschossen hat.

Anzeige

Da hat 05-Sportdirektor Rouven Schröder eine ausgesprochen spannende Verpflichtung getätigt. Für welche Position Rodriguez in Frage kommt, das lässt sich noch nicht absehen. Das Talent soll läuferisch, kämpferisch, technisch und strategisch gehobene Fähigkeiten ausweisen. Das ist noch ein Entwicklungsspieler, der aus dem Stand heraus sicher noch kein gleichwertiger Ersatz für Julian Baumgartlinger sein wird. Aber freuen darf man sich auf diesen interessanten jungen Mann. Der zweifellos schon aufregende Bilder im Kopf hat aus seiner Zeit bei Real Madrid unter José Mourinho.