Kling, Briefchen, klingelingeling ...

Sigmar Gabriel. Foto: dpa

Idyllischer SPD-Mitgliederentscheid bei weihnachtlichem Kerzenschein. Wenn da mal nur nichts anbrennt.

Anzeige

. Es war ja früh beschlossen, dass die Briefe mit dem SPD-Mitgliederentscheid durch die Republik gekarrt werden sollten, auf dass ein jeder sich zählen lasse, wie das schon seit biblischen Zeiten in der Sozialdemokratie gang und gäbe ist. Unabhängig von der Frage, was mit den unterfrankierten Umschlägen passiert, warten alle voller Hochspannung.

Dabei kommt uns dieser wunderbare Hit aus den guten alten 80er Jahren ins Ohr: "Ten O‘Clock Postman//Bring me her letter//Ten O‘ Clock Postman//You make me feel better.." Na, mal sehen. Es ist nicht direkt ein gutes Omen, dass die Band, die diesen Hit hatte, "Secret Service" heißt. Wir machen uns keinerlei Illusionen darüber, dass die NSA alle SPD-Mitgliederentscheidsbriefe schon längst durch die Umschläge hindurch gescannt und an Obama weitergeleitet hat, der sich im Übrigen aber wundert, wieso auf einem dieser Briefe der Absender "A.M., Bundeskanzleramt" vermerkt ist. Gut ist andererseits, dass "Secret Service" eine schwedische Gruppe ist, vielleicht so eine Art Abba für Arme, jedenfalls Schweden, fürsorglicher Staat, quasi Ten O‘Clock Sozi, bring me her letter. * Nur böse Zungen hatten behauptet, dass die Briefe ihr Ziel nie erreichen würden, weil der Ramsauer Peter herumlungert und Maut verlangt. * Schon vorab hatte das Willy-Brandt-Haus für den Fall eines negativen Ausgangs zwei neue Wahlkampfslogans noch für die Weihnachtszeit ausgegeben: "Jetzt brennt der Baum" und, eher nach innen gerichtet: "Habt Ihr eigentlich noch alle Nadeln an der Tanne?" Derweil hockte Siggi Gabriel vor einem Fünf-Liter-Pot heißer Schokolade und sinnierte über einem Gedicht von Theodor Storm (1817 - 1888), das wir alle kennen: "Von drauss‘ vom Walde komm ich her...."

Das ist der mentale Vorläufer von: "Ich glaub‘, mich knutscht ein Elch." Es geht weiter: "Allüberall auf den Tannenspitzen//Sah ich goldene Lichtlein blitzen..." Nun, das sind die bekannten Symptome nach fetter Weihnachtsgans und zu viel Portwein. Keine wirkliche Gefahr. Sodann: "Und droben aus dem Himmelstor//Sah mit großen Augen das Christkind hervor...." Und es sagte: "Liebe Genossinnen und Genossinnen, mein Name ist Andrea Nahles und es müsste - Entschuldigung - mit dem Teufel zugehen, wenn ich nicht in zehn Jahren Bundeskanzlerin wäre...." Kleiner Scherz. * Es geht weiter: "Und wie ich so strolcht‘ durch den finstren Tann//Da rief‘s mich mit heller Stimme an: Knecht Seehofer, rief es...." Quatsch, also: "Knecht Ruprecht, rief es//Alter Gesell, hebe die Beine und spute dich schnell!" Ja, das war der Dopingbeauftragte des Internationalen Olympischen Komischen Tees, oder so. * Und weiter mit dem Gedicht: "Die Kerzen fangen zu brennen an...." Na, hoffentlich nicht der Vorhang, sagen wir da. Und weiter: "Die Himmelreich ist aufgetan..." O Pardon. Nicht, dass uns da jetzt was rausrutscht. Es muss natürlich heißen: "Das Himmelstor ist aufgetan". Sicher eine Freudsche Fehlleistung von uns, Himmelreich, Vorname Laura, das ist die "stern"-Reporterin, die sich intensiv vorwiegend um FDP-Politiker kümmert. * Aber weiter im Text: "Alt‘ und Junge sollen nun//Von der Jagd des Lebens einmal ruhn." Nun, das klingt so überhaupt nicht nach Rente mit 67. Ist vielleicht ein schräges Angebot für einen Immobilienfonds auf den Malediven. Der Knecht sagt dann weiter: "Und morgen flieg‘ ich hinab zur Erden//Denn es soll wieder Weihnachten werden." Okay, da würde ich aber der Nasa Bescheid sagen, denn Ryanair ist nicht mehr das, was es mal war. Dann fragt das Christkind den Knecht: "Hast‘ denn das Säcklein auch bei dir?" Ein an sich harmloser Satz, gleichwohl könnten sich vor dem Hintergrund des Gender-Gerechtigkeitsgedankens Frauen benachteiligt und in ihren Gefühlen verletzt sehen. Also, liebe Kinder, wie stets: Fragt die Mutti, wir sind eine Familienzeitung. * Das Ende vom Gedicht: "Christkindlein sprach: So ist es recht//So geh‘ mit Gott, mein treuer Knecht." Und Magic Horst Seehofer drückte Andrea Nahles einen großkoalitionären Schmatz auf die Wange, wobei Hannelore Kraft mit der Rute danebenstand, bereit, sich dazwischen zu werfen, wenn es unziemlich würde. Aber dann trollte sich Magic Horst, "der Knecht", Seehofer zurück in den Wald, wo er sieben Zwerge traf, und er sprach zu ihnen: "Irgendwie seht Ihr aus, als wärt Ihr von der FDP. Aber wenn Ihr mir verratet, wo Schneewittchen ist, will ich Euch das verzeihen."