Klaus, geh‘ raus!

Außer dem Flughafen sind alle in der Hauptstadt sowas von fertig. Und sie haben bloß noch einen Reagierenden Bürgermeister.

Anzeige

. Fangen wir mal mit den lustigen Sachen an. Es geht um Fußball. Die französische Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP) teilt uns mit: "Damit auch die Prostituierten gut auf die Fußballweltmeisterschaft 2014 vorbereitet sind, gibt es in der brasilianischen Stadt Belo Horizonte Gratis-Englischkurse für sie." Nun, das Wort "Horizonte" erscheint da angesichts des in Rede stehenden Gewerbes in neuem Licht. "Außer Englisch", so AFP weiter, "werden den Sexarbeiterinnen ab März auch Spanisch- und Französischkurse angeboten." Nun denn. Liebe Kinder, lasst euch von der Mama erklären, was das heißt: Spanischkurse.

*

Zu ernsten Dingen. Im Maya-Kalender, der seine Zuverlässigkeit ja nun unaufhörlich unter Beweis stellt, ist die Fertigstellung des so genannten neuen Flughafens, der angeblich in Berlin oder Umgebung geplant war und von dem Umrisse schon erkennbar sein sollen, für den 21. Dezember 2048 zu erwarten.

*

Anzeige

In einem Zusatzprotokoll weist der Maya-Kalender allerdings darauf hin, dass man auch erwägen könnte, bei einem Scheitern des Projekts Landebahnen für Ufos in Gestalt der bekannten Kornkreise einzurichten. Wikipedia entnehmen wir, dass Lachazar Filipov, der Vize-Direktor des Weltraumforschungsinstituts der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, sagt, dass man Kornkreise untersuche, um Antworten auf 30 Fragen zu erhalten, "die man auch den Aliens gestellt hat". Bei diesen Aliens soll es sich aber keinesfalls um den Berliner Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit oder Brandenburgs Ministerpräsidenten Matthias Platzeck handeln.

*

Wowereit // es ist so weit! Woowiii // schafft das nie! Aus die Maus // Raus mit Klaus!! Wer sich so komisch anstellt, ist kein richtiger Berliner. Ferner scheint es so zu sein, dass aus dem Regierenden ein nur noch Reagierender Bürgermeister wird.

*

"Fly, Wowi, fly // up, up to the sky". Das kommt uns in den Sinn, wir denken da an den Hit der wunderbaren Frauenband...Wie meinen? Nein, nicht Pussy Riot! Leute! Also, die Frauenband hieß "Silver Convention", und ihr Hit 1975 war "Fly, Robin, fly". Die Bandmitglieder waren Linda G. Thompson, Penny Mc Lean, die keinerlei Verbindung zu einer bekannten Lebensmittelkette hat, sowie Ramona Wulf, die seit wenigen Tagen mehr denn je Wert auf die Feststellung legt, dass sich ihr Name nur mit einem "f" schreibt, also keinesfalls "Wulff" mit zwei "f". Fast schon bizarr erscheint uns, zu lesen, dass Ramona Wulf jetzt in Berlin lebt. Ferner ist darauf hinzuweisen, dass es sich bei jenem "Robin" weder um Robin Gibb von den Bee Gees handelte, Gott hab‘ ihn selig, und auch nicht um den Fußballtrainer Robin Dutt, der als Sportdirektor beim Deutschen Fußballbund Unterschlupf fand. Die brauchten dort einen, weil Matthias Sammer als Sportdirektor zu Bayern München gewechselt war, um dort Uli Hoeneß zu entlasten, damit der mehr Zeit hat, um in Fernsehwerbespots gemeinsam mit Promi-Koch Alfons Schuhbeck Werbung für seine Würstchen zu machen....Wie meinen? Nein, wir meinen damit natürlich nicht die Spieler von Bayern München!

Anzeige

*

Also, Hoeneß war Wurstfabrikant, heute haben das seine Kinder übernommen, aber der Papa macht mit Schuhbeck im Zusammenhang mit den Würstchen Werbung für ein Frikadellen-Imperium. Alles ganz logisch. Und wieder mal hängt alles mit allem zusammen, denn Schuhbeck betrieb früher das Restaurant "Schuhbecks Check Inn" am Flugplatz Egelsbach bei Frankfurt.

*

Schon im November 2012 zeichnete sich laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) das Elend am angeblichen Berliner Flughafen ab. Schon da sei klar geworden, dass bei der Gepäckabfertigung Kapazitäten fehlen würden. Womit der alte Schlager "Ich hab‘ noch einen Koffer in Berlin" eine neue traurige Bedeutung bekommt. Ferner: Die Brandenburger CDU kritisiert jetzt laut "Welt" das Konzept des "Single-Airports"! Donnerwetter, da müssen wir mal bei Wowi nachfragen! Jetzt sind laut dpa "Satelliten-Airports" im Gespräch, um Engpässe zu beheben. Gut. Wir schlagen vor:Frankfurt/Main, Hahn und der Nürburgring, der demnächst vermutlich ziemlich leer stehen wird.

*

A propos Single-Airport - wie geht‘s jetzt eigentlich Christian Wulff, nicht verwandt oder verschwägert mit Ramona Wulf? Winter adé//scheiden tut weh. Der Wulff hat seine Schuldigkeit getan//der Wulff kann geh‘n. Oder nach dem alten rheinhessischen Sprichwort: Ist kein Geld mehr im Haus//fliegt die Lieb‘ zum Fenster raus.

*

Es wird wohl hart, denn wenn sich zwei nicht mehr mögen, geht‘s ums Vermögen. Wahrscheinlich kommt die klassische Nummer: Sie behält das Haus, er die Schulden. Was aber viel wichtiger ist: Wer bekommt diesen wunderbaren, unglaublich coolen Gartenschlauch, mit dem Wulff für Fotos im Garten des Großburgwedeler Hauses gewedelt....pardon gespritzt hat? Oder hat er schon damals auf dem Schlauch gestanden und es bloß nicht gemerkt?

*

Der neue französische Präsident Hollande will angeblich, dass Peugeot Opel übernimmt. Nun, unser alter Mannheimer Rudertrainer Fritz Beißwenger, Gott hab ihn selig, pflegte zu sagen: "Aus zwei langsamen Vierern machst du keinen schnellen Achter." Und bei Hollande haben wir sowieso den Eindruck, er ist irgendwie neben der Kapp‘. Böse Zungen nennen ihn schon Galliens Antwort auf Philipp Rösler.

*

Schwieriger Übergang jetzt zu einer letzten Silvester-Reminiszenz. Wir lesen auf "Spiegel online": "Böller auf Toilette gezündet - Job weg". Na, solange es nur der Job ist.