Karlsruhe gewinnt immer die Saalwette

Roland Koch und die Folgen des ZDF-Staatsvertrags. Foto: dpa

Als Roland Koch damals den ZDF-Chefredakteur kippte, hat er’s nur gut gemeint. Mit sich.

Anzeige

. In einem grandiosen Parforceritt hat es das ZDF geschafft, Quotenkönig bei den Gerichtsshows zu werden. Barbara Salesch und Richter Alexander Hold sind im Vergleich dazu Winkeladvokaten. Markus Lanz hatte zwar schon Angst, dass er auf der Anklagebank sitzen und zur eigenen Beruhigung das Patschehändchen von Sahra Wagenknecht würde streicheln müssen, nebst einem verträumten Blick auf ihren atemberaubenden Haaransatz. Aber es ist nicht so, wie wir denken. Vielmehr heißt die neue Gerichtsshow: Das Bundesverfassungsgericht hat das letzte Wort. Das hat fernsehtechnisch auch noch den Vorteil, dass der Spruchkörper dort echt scharfe rote Kostüme hat. Da fehlt bei der Urteilsverkündung jetzt nur noch Nebel aus der Eismaschine. Wie meinen? Nein, nicht Carmen Nebel! Und außerdem: Nein, mit "Spruchkörper" ist nicht unser aller Kanzlerin gemeint! Leute!

*

Also. Im Namen des Volkes hat das Bundesverfassungsgericht diese Woche entschieden, dass die politischen Parteien nicht so viel Einfluss auf das ZDF haben dürften. Das ist ein cooler Denkansatz, den es unbedingt fortzuführen gilt. Wir sagen: Die politischen Parteien dürften auch nicht so viel Einfluss auf die Politik haben! Gleichzeitig hat Karlsruhe damit klargestellt, dass die gesellschaftlich relevanten Gruppen mehr Einfluss haben sollten. Jawoll. Wir denken da in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vor allem an eine Stärkung der Präsenz von ADAC, Fifa, des FC Bayern München und mit letzterem unweigerlich einhergehend, der Bundessteuerberaterkammer.

*

Anzeige

In sehr kleiner Runde erzählt Hans-Dietrich Genscher gerne, im Zusammenhang mit dem ZDF sei ihm mal eines seiner größten diplomatischen Glanzstücke gelungen: die Mitglieder des ersten ZDF-Fernsehrats 1962 davon zu überzeugen, den Präsidenten des Deutschen Ruderverbands (gesellschaftlich relevante Gruppe!), den Hannoveraner Rechtsanwalt Dr. Walter Wülfing, zum Vorsitzenden zu wählen. Damit war eine interessante Entwicklung visionär vorbestimmt. 1968 wurde der Deutschland-Achter in Mexico-City Olympiasieger; der Steuermann war der damals 14-jährige Gunther Tiersch, der später in Meteorologie promovierte und seit vielen Jahren das Wetter im ZDF präsentiert.

*

Wir sehen: Alles hängt mal wieder mit allem zusammen. Das wird auch aus Folgendem klar:Das Bundesverfassungsgericht musste sich deshalb mit dem ZDF-Staatsvertrag beschäftigen, weil 2009 der damalige hessische Ministerpräsident Roland Koch eine Idee hatte: "Ich semmel‘ dem ZDF mal so richtig eine rein und kipp‘ denen ihren Chefredakteur Nikolaus Brender, diesen Weihnachtsmann. Dann rennt irgendeiner nach Karlsruhe, und die sorgen dann dafür, dass nicht mehr die politischen Parteien, sondern auch andere gesellschaftlich relevante Gruppen, zum Beispiel Mannheimer Baukonzerne, mehr Einfluss im ZDF bekommen." Gesagt, getan. Und rechtzeitig, 2011, wurde Roland Koch Vorstandsvorsitzender des Baukonzerns Bilfinger (Mannheim), der sich bestimmt große Hoffnungen auf Aufträge machen darf, wenn das ZDF irgendwann einmal einen eigenen Flughafen baut.

*

A propos. Dieser Tage wurden ja sehr viele Flüge gestrichen. Papst Franziskus strich vorsichtshalber auch den Rückflug von Franz-Peter Tebartz-van Elst nach Limburg. Die Frage ist jetzt nur, ob sich Tebartz künftig wieder verstärkt auf seinen Chauffeur stützen muss, den die wunderbare FAZ in unnachahmlicher Feinfühligkeit kürzlich als "gegelt" beschrieb.

Anzeige

*

Doch zurück zum trockenen Tagesgeschäft. Die Groko feiert "100". "Was? Die hundert Jahre sind aber schnell rumgegangen", knurrt Wolfgang Schäuble, "die nächsten hundert pack ich aber auch noch." Verteidigungsministerin von der Leyen, U-Boot-Ursula, wie wir sie nennen, erinnert sich verträumt an das Lied von Freddy Quinn "Hundert Mann und ein Befehl" (1966) und ist mit Blick auf die Frauenquote natürlich ganz sicher, dass es eine Frau ist, die den besagten hundert Männern den Befehl gibt, fragt sich nur, welchen. Nicht zuletzt bestellt sich Kanzleramtsminister Peter, the Body-Mass-Index Altmaier zur Feier des Tages mal wieder drei Calzone mit doppelt Käse und schwärmt: "Das wär‘ schön, hundert, mein Traumgewicht, auch wenn ich dann recht mager aussehen würde." In Wahrheit ging es aber nur um die ersten 100 Tage Groko. Sind jetzt also nur noch ungefähr 1360. Also Zähne zusammenbeißen.