Es ist doch jedes Jahr das Gleiche…

Archivfoto: dpa

Weihnachten wird auch in diesem Jahr wieder völlig überraschend kommen! Da geht es uns doch jedes Jahr gleich: Kaum ist der erste Advent vorbei, ist er auch schon wieder da,...

Anzeige

. Jetzt machen wir uns doch mal nichts vor: Weihnachten wird auch in diesem Jahr wieder völlig überraschend kommen! Da geht’s uns doch jedes Jahr gleich: Kaum ist der erste Advent vorbei, ist er auch schon wieder da, der alljährliche Weihnachtsstress. Und wie immer ist dann wieder nichts organisiert und man muss sich wieder die gleichen Fragen stellen wie im letzten Jahr (und dem Jahr davor und dem Jahr davor…): Funktioniert die Lichterkette noch? Soll ich dieses Jahr überhaupt Plätzchen backen? Wie bekomme ich die ganzen Weihnachtsfeiern unter einen Hut? Was könnte ich zu den Feiertagen mal kochen? In welcher Farbe schmücke ich den Weihnachtsbaum? Was soll ich nur verschenken? Und und und…

Manchmal könnte man fast meinen, dass sich die Welt ab dem ersten Advent ein bisschen schneller dreht - von wegen ruhig und besinnlich… Wenn man im Bekanntenkreis vom festen Vorhaben "Weihnachtsbummel ohne Weihnachtsrummel" redet, wird noch allseits kräftig genickt - fest entschlossen, dieses Jahr nicht wieder wie ein gehetzter Weihnachtself auf der Suche nach Geschenken kurz vor Ladenschluss durch die Geschäfte zu hetzen. Aber warten wir es mal ab, denn den ein oder anderen dieser Kopfnicker treffen wir ganz bestimmt am 23. Dezember abends im Geschäft…

Ohne Stress geht es nicht

Und da kann man sich ja auch vornehmem, was man will: Ohne Weihnachtsstress geht es nicht. Wenn wir uns nämlich nicht beeilen, dann kommen wir zu Weihnachten schlicht und ergreifend zu spät. Bestes Beispiel: Supermarkt. Alle Jahre wieder überfällt uns pünktlich zum ersten Advent die plötzliche Lust auf Lebkuchen, Spekulatius, Schokonikoläuse und Co. und alle Jahre wieder stellen wir fest: Nichts mehr da, im Supermarktregal! Seit Juli kann man Lebkuchen kaufen, aber wenn wir im Dezember auch endlich Lust darauf haben, dann gibt`s plötzlich nur noch Osterhasen (die bitte aber jetzt einfach schon mal kaufen, ab Ostern gibt`s dann nämlich nur noch die Nikoläuse, die Sie jetzt zu Weihnachten nicht mehr bekommen haben - aber das nur mal am Rande).

Anzeige

Mir passiert das übrigens dieses Jahr nicht, ich habe nämlich einen Plan: Ich tue einfach so, als wäre Weihnachten einen Monat früher und kann dann am ersten Advent stolz behaupten: "Ich bin fertig!" Wenn alles gut läuft, dann sind Ende November schon alle Weihnachtsgeschenke besorgt und liegen hübsch verpackt zum Verschenken bereit, Weihnachtsplätzchen sind dann auch schon gebacken (übrigens zum ersten Mal, sonst war ja nie Zeit) und die Wohnung ist auch schon festlich dekoriert. Und das Beste? Ich kann völlig ohne Weihnachtsstress durch die Geschäfte bummeln und nur Dinge kaufen, die MIR gefallen - dann wird`s mir ohne den Weihnachtsstress auch nicht langweilig!

Julia Schilling