Erste Kleeblatt-Patientenverlegungen aus Bayern nach Hessen

Der dritte Patient wird in ein Flugzeug der Bundeswehr auf dem Flughafen Memmingen gebracht. Am Nachmittag flog der Bundeswehr-Transport im Rahmen Kleeblatt-Konzeptes Covid-19-Patienten zum Flughafen Münster/Osnabrück. In Bayern werden derzeit 1037 Covid-Schwerkranke auf den Intensivstationen behandelt.  Foto: Peter Kneffel/dpa

In der Nacht zum Freitag sind die ersten beiden Intensivpatienten nach dem Kleeblatt-Konzept nach Hessen gebracht worden. Die Luftwaffe flog sechs weitere nach Münster-Osnabrück.

Anzeige

STRAUBING/ERDING/FULDA. In der Nacht zum Freitag sind die ersten beiden Intensivpatienten im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Konzepts nach Hessen gebracht worden. Covid-19-Patienten aus Straubing und Erding seien mit einem Intensivtransportwagen nach Fulda gefahren worden, sagte eine Sprecherin des bayerischen Innenministeriums am Freitag.

Am Freitagnachmittag wurden sechs weitere bayerische Patienten mit einem Spezialflugzeug der Luftwaffe vom Flughafen Memmingen nach Münster-Osnabrück in Nordrhein-Westfalen gebracht. Außerdem soll es laut der Ministeriumssprecherin weitere Verlegungen per Intensivtransporter nach Hessen geben. Insgesamt sollen rund 50 bayerische Patienten in andere Bundesländer verlegt werden, rund 30 davon bis Sonntag. Die genauen Zahlen können sich laut der Ministeriumssprecherin jederzeit ändern, die Verlegungen hängen demnach auch vom Zustand der Patienten ab.

Anzeige

Am Dienstag war das bundesweite Kleeblatt-Konzept zur strategischen Verlegung von Intensivpatienten in weniger belastete Bundesländer für den Freistaat und für den Osten Deutschlands aktiviert worden. Das Konzept soll verhindern, dass dringend behandlungsbedürftige Patienten wegen Überlastung der Intensivmedizin in einem Bundesland nur noch unzureichend oder gar nicht mehr versorgt werden können.

Es sollen ausschließlich Covid-19-Patienten in andere Bundesländer gebracht werden. Etwas weniger belastet sind die Intensivstationen derzeit im Norden Deutschlands, wo die Impfquoten höher und die Infektionszahlen im Verhältnis niedriger sind.

Luftwaffe hilft bei Verlegung von schwer kranken Corona-Patienten

Wegen der drohenden Überlastung des Gesundheitswesens in einigen Regionen hilft nun auch die Luftwaffe bei der innerdeutschen Verteilung von Corona-Patienten. Damit erreicht der Bundeswehr-Hilfseinsatz in der Corona-Pandemie eine neue Dimension. Die Luftwaffe der Bundeswehr beteiligt sich seit Freitag erstmals an der Verlegung von Corona-Intensivpatienten innerhalb Deutschlands. Ein Sanitätsflugzeug vom Typ A310 MedEvac flog am Freitag ins bayerische Memmingen, um von dort sechs schwer Erkrankte nach Nordrhein-Westfalen zu bringen. Damit sollen die Krankenhäuser in von Corona besonders schwer betroffenen Regionen entlastet werden.

Das Flugzeug mit den Intensivpatienten landete am frühen Abend am Flughafen Münster/Osnabrück. In Nordrhein-Westfalen ist die Corona-Lage bei weitem nicht so schlimm wie in Bayern, einem der am stärksten betroffenen Bundesländer. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegt in NRW mit 274,2 deutlich unter dem Bundesschnitt (438,2). Nach den Zahlen vom Freitag hat das Land noch 362 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit für sehr schwere Fälle frei.

Anzeige

"Bei uns ist die Situation so, dass wir helfen können, und das tun wir", sagte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) im Landtag. "Das ist für Nordrhein-Westfalen selbstverständlich."

Rechtsänderung notwendig

Für die Übernahme der Patienten war eine Rechtsänderung notwendig, die von Landesregierung und Landtag am Freitag im Blitztempo verabschiedet wurde. Die NRW-Krankenhäuser werden damit angewiesen, nach medizinischer Abwägung planbare Operationen zu verschieben, um Platz für schwer kranke Corona-Patienten auch von außerhalb zu schaffen. Wüst verwies in der Debatte darauf, dass eine Verschiebung planbarer Operationen Patienten viel abverlange. "Es ist eine gigantische Solidarleistung, die wir diesen Menschen jetzt abverlangen", sagte er. "Es liegen schwierige Wochen vor uns."

Die Bundeswehr beteiligt sich nun an der Verlegung von Patienten und hält dafür zwei Flugzeuge bereit: Einen Airbus A310 MedEvac - eine "fliegende Intensivstation" mit sechs Behandlungsplätzen - sowie das Überwachungsflugzeug A319OH. In Letzteres waren zwei Plätze zur Intensivbehandlung eingebaut worden. In Wunstorf (Niedersachsen) ist zudem noch ein A400M MedEvac stationiert.

Das Kleeblatt-System

Grundlage für den Einsatz ist das sogenannte Kleeblatt-System für eine bundesweite Verteilung von Patienten aus einzelnen Regionen, in denen der Kollaps von Krankenhäusern droht. Eine Verlegung von Patienten mit anderen Erkrankungen ist nach einem Kriterienkatalog der Intensivmedizinervereinigung Divi nur in Ausnahmefällen vorgesehen. Das Konzept war im Frühjahr 2020 unter dem Eindruck der ersten Corona-Welle ins Leben gerufen worden.

Insgesamt sollen 50 bayerische Patienten in andere Bundesländer verlegt werden, rund 30 davon bis Sonntag. Aus Thüringen werden Patienten nach Niedersachsen gebracht. Mecklenburg-Vorpommern nimmt in den kommenden Tagen vier Intensivpatienten aus überlasteten Kliniken in Sachsen auf.

Wie viele Bundeswehr-Flüge es geben wird, ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums noch unklar. Die Bundeswehr ist schon seit vielen Monaten an der Corona-Hilfe beteiligt. Sie unterstützt unter anderem die Impfkampagne mit Impfteams und Logistik, hat aber auch schon Patienten aus dem europäischen Ausland nach Deutschland geflogen, damit sie hier versorgt werden konnten.

Von dpa