Ehe man sich versieht – Ehe schon alle?

Ehe für alle: Regenbogenflaggen am Tag der Entscheidung in Berlin. Foto: dpa

Nach dem erstaunlichsten Coming-out einer führenden Politikerin diesseits des Urals schmiedet jetzt sogar Magic Horst Seehofer wieder Hochzeitspläne. Und die neue...

Anzeige

. Ehe für alle. „Alle“, in diesem Fall praktisch das Gegenteil etwa von „die Schokolade ist alle“. Wahnsinnstempo. Ehe man richtig guckt... Wegen der Geschwindigkeit erscheinen die Begriffe Speed-Dating und Quickie in völlig neuem Licht. Vor allem Männer sollen sich morgens herumgedreht und gefragt habe: Bin ich verheiratet, wenn ja, mit wem? Und warum? Warum mit einer Frau? Musste das sein? Und wenn ja, warum gerade mit dieser Frau und nicht mit allen anderen? Angela Merkel erhielt angeblich noch auf der Couch bei „Brigitte“, auf der sie ihr Coming-out hatte, eine SMS von Seehofer, Magic Horst, wie wir ihn nennen, mit der Frage, ob er jetzt die aushäusige Dame von damals, mit der er ein uneheliches Kind hat, zusätzlich heiraten kann, und ob Merkel in ihrer Eigenschaft als evangelische Pfarrerstochter ihm, dem Horst, Absolution erteilen könnte, falls die Katholische Kirche Schwierigkeiten macht.

*

Schäuble denkt darüber nach, analog der Zweitwohnungssteuer eine Zweitehesteuer einzuführen, wobei man dann den Begriff „Härtefallregelung“ neu definieren müsste.

*

Anzeige

Super Übergang. Gipfeltreffen G 20, Saufgelage, unfassbare sexuelle Exzesse – in den guten alten Zeiten gipfelte das alles in dem Namen Berlusconi. Aber jetzt! 220 Berliner Polizeikräfte, die beim Hamburger G 20-Gipfel helfen sollten, haben den Begriff „Großeinsatz“ offenbar missverstanden und wurden nach Hause geschickt. Es soll wüste Partys inclusive Urinieren und Sexualverhalten in der Öffentlichkeit gegeben haben. Spiegel Online schreibt, eine Polizistin solle im Bademantel mit einer Dienstwaffe auf einem Tisch getanzt haben. Nun, da stellen sich natürlich Fragen, denn mit dem Bademantel der Nächstenliebe kann man das nicht zudecken. Um welche Art Dienstwaffe handelte es sich: eine Pistole, ein Gewehr? Und bekommt der Begriff „eine echte Granate“ in diesem Kontext eine neue Bedeutung? Dass das auf einem Tisch stattgefunden haben soll, überrascht dagegen nicht. Wenn schon so eine Show, dann sollen alle gut sehen. Und heißt es nicht, im polizeilichen Ermittlungsverfahren müssten alle Tatsachen auf den Tisch?

*

Die Berliner Truppe war in Bad Segeberg untergebracht, berühmt für seine Karl May-Festspiele – und das war kein gutes Omen: Winnetou, Indianer, Cowboys – die Begriffe „Silberbüchse“, „Marterpfahl“ und „Schlacht am Little Big Horn“ erscheinen da in neuem Licht. Auch, dass Heino einst „Komm in meinen Wigwam“ sang, war nicht förderlich.

*

A propos Wigwam. Offenbar gibt es bei G 20 in Hamburg Unterbringungsprobleme. „Wo Trump absteigt“, titelt Spiegel Online, wobei da die Begriffe „Absteige“ und „Absteiger“ mental näher sind, als einem lieb ist. Als Ausweichquartier kommt Kallstadt, der Herkunftsort von Trumps Vorfahren, nicht in Frage: keine Islamisten, die er verfolgen könnte. Auch im nahen Bad Dürkheim werden sie wegen ihm das Fass nicht aufmachen. Einfach ist es mit Erdogan: Der isst beim Griechen, und dann ab in Hagenbecks Zoo; aber zu den Ziegen will er sicher nicht. Derweil hat Theresa May, die wir in der vergangenen Woche mit ihrem Interview vorstellten, das sie in Lederhosen gab, dementiert, dass sie, wenn sie schon in der Nähe von Deichen ist, im Schuhgeschäft Deichmann übernachten wolle oder auf der Reeperbahn in einem SM-Studio (Kinder, fragt die Mama). Putin hat mit Blick auf Hamburg völlig verständnislos gefragt, was „Große Freiheit“ heißen soll. Er wünscht sich wohl ein Hotel mit separaten schalldichten Vernehmungsräumen im Keller.