Die ganze WM im Tipp-Kick-Stil

Eine Idee, 32 Nationen: Wir spielen das WM-Turnier nach. Foto: Schröder

Im Hause Schröder dreht sich seit vier Wochen alles um die WM - auf dem Filzrasen im Esszimmer. Während Deutschland im echten Turnier raus ist, ist Schwarz-Rot-Gold im...

Anzeige

. Von Carsten Schröder

Frankreich gegen Kroatien. Mit einer Wette auf diese Endspielpaarung bei der WM in Russland wäre vermutlich eine prima Quote zu erzielen gewesen. Und mit Peru gegen Japan? Ganz sicher eine noch bessere. Die Endspielpaarung könnte aber so lauten. Zumindest bei uns. Wir, das sind mein Sohn Julian und ich. Die WM läuft auch bei uns. In der heimischen Schröder-Arena im Wohnzimmer. Und Japan wie auch Peru sind da noch im Rennen.

Okay, wir hinken gegenüber dem tatsächlichen Spielplan noch etwas hinterher. Großer Spieltag ist bei uns ja aber auch das Wochenende, bei uns werden die Viertelfinals am Samstag angepfiffen. Die Halbfinals sowie das Endspiel folgen tags darauf. Gut eine Stunde vor dem Anpfiff des tatsächlichen Finales im Luschniki-Stadion in Moskau soll bei uns der Sieger feststehen.

Vier spannende Wochen auf dem Filzrasen

Anzeige

Auch für Julian und mich wird das der Abschluss von vier spannenden Wochen sein. Seit WM-Beginn spielen wir den kompletten Plan ab, haben dazu wieder unseren „Filzrasen“ aus dem Schrank geholt. Anzeigentafel, Flutlichtmasten – und natürlich Banden; der Ball soll ja nicht bei jedem Fehlversuch quer durchs Wohnzimmer segeln. Und auf dem Filz selbst sind schließlich die Metallfiguren mit dem schwingenden Schussbein und dem roten Knopf über dem Kopf unterwegs. Wir spielen Tipp-Kick.

Es sind nicht die ersten Titelkämpfe, die in der Schröder-Arena ausgetragen werden. Schon vor vier Jahren eilten wir rund um unseren Esszimmertisch diesem meist schwarz-weißen, alternativ aber auch gelb-roten Kuboktaeder hinterher. Dem zwölfseitigen Ball. „Paps, können wir nicht diese Fußballfiguren kaufen“, hatte Julian mich damals gefragt. Gemeint waren da aber die Plastikfiguren aus Zirndorf. „Nein“, schoss es mir durch den Kopf. „Lass' uns Tipp-Kick spielen.“ Wie früher. Gesagt, getan.

In Brasilien den echten Weltmeister ausgespielt

Vor vier Jahren lief’s wie am Schnürchen. Deutschland top in Brasilien, top auch bei uns. Gespielt wird pro Paarung 2 x 5 Minuten, bei Verlängerung kommen 2 x 2 hinzu. Bei der EM vor zwei Jahren waren es dann die Italiener, die bei uns jubeln durften. Und in diesem Jahr läuft’s echt exotisch. Argentinien und Portugal waren ruck-zuck raus, Frankreich und England im Achtelfinale auch. Zumindest Spanien ist nach dem mit 4:1 gewonnenen Achtelfinale gegen Russland noch dabei. Jetzt geht es gegen Nigeria.

Und Deutschland? Geschmeidig lief’s noch nicht. Nach dem einleitenden 5:5 gegen Mexiko und dem 5:4-Sieg gegen Schweden erwies sich das 1:4 gegen Südkorea als gerade noch zu verkraften. Bei einem Torverhältnis von 11:13 brachten die mehr geschossenen Tore im Vergleich zum punktgleichen Mexiko (8:10) den Sprung ins Achtelfinale hinter Gruppensieger Südkorea. Da ließ sich die Sache schon besser an, es gab ein 6:3 nach Verlängerung gegen Serbien. Jetzt wartet der Senegal. Am Samstag.

Anzeige

Kroatien legt vor, Frankreich kommt zurück

Ein bisschen Zeit zwischen Beruf, Garten, häuslichen Pflichten blieb jetzt aber auch. Also: „Komm‘, wir spielen schon mal das tatsächliche Endspiel“, sag' ich. Frankreich also gegen Kroatien. Die Rollenverteilung wird gelost: Das Schicksal Kroatiens fällt in meine Hände. Ich lege auch zwei Mal vor, Julian gleicht aber aus, rettet sich in die Verlängerung. Da wird es hektisch, ruck-zuck sind nur noch Sekunden zu spielen – und mir schießt durch den Kopf: „Es gibt Elfmeterschießen.“ Einen Moment leidet da die Aufmerksamkeit. Julian kommt mit dem Franzosen noch mal über links und versenkt. Sein Jubel, mein Frust. Frankreich siegt. 3:2 nach Verlängerung. Ein Video fasst das tipp-gekickte Finale zusammen.

Echt? Mal schauen, wie es am Sonntag tatsächlich ausgeht. Und nicht minder spannend: Wer den Pott zuvor bei uns einsackt. Peru? Japan? Oder doch noch Deutschland?

* Der Autor ist Sportredakteur dieser Zeitung.