Dankesgruß nach Wolfsburg

Aufbaugegner Wolfsburg - diesmal musste Mainz nicht herhalten für einen Aufsteiger das erste Erfolgserlebnis zu sein. Foto: dpa

Der FSV Mainz 05 sollte einen Dankesgruß nach Wolfsburg schicken. Denn der VfL hat dafür gesorgt, dass die Rheinhessen am Samstag nicht Gefahr laufen, sich wieder einmal...

Anzeige

. Von Rüdiger Lutterbach

Der FSV Mainz 05 sollte einen Dankesgruß nach Wolfsburg schicken. Denn der VfL hat dafür gesorgt, dass die Rheinhessen am Samstag nicht Gefahr laufen, sich wieder einmal selbst zum Gespött der Bundesliga zu machen. Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren gestattete der FSV in der heimischen Coface Arena Neuling FC Augsburg durch eine 0:1-Niederlage den ersten Bundesliga-Sieg der Vereinsgeschichte. Ein Jahr später wiederholte sich diese Peinlichkeit gegen die Spvgg. Greuther Fürth, wieder vor eigenem Publikum, wieder durch ein 0:1.

Eintracht Braunschweig, am Samstag nächster Heimspielgegner der 05er, ist zwar kein klassischer Neuling, aber nach 28 Jahren Abwesenheit zumindest ein gefühlter. Und nachdem die Löwen mit nur einem Punkt aus den ersten sieben Spielen den schlechtesten Bundesliga-Saisonstart aller Zeiten hingelegt hatte, da regte sich im fernen Mainz ein ungutes Gefühl: Die werden doch nicht ausgerechnet bei uns ihr erstes Erfolgserlebnis feiern und uns zur Lachnummer machen - wie Augsburg, wie Fürth?! Der VfL Wolfsburg befreite die 05er von diesen negativen Gedanken und gestattete der Eintracht am achten Spieltag den ersten Bundesliga-Sieg seit 10.353 Tagen. Diese Blamage bleibt dem Tuchel-Team also erspart. Der Druck, nach sechs sieglosen Spielen in Folge endlich wieder mal als Sieger vom Platz gehen zu müssen, wird dadurch aber nicht geringer.