Bäumchen wechsel dich

Martin Imruck vor dem EM-Stadion. Foto: Imruck

2010 schnupperte unser Volontär Martin Imruck mit einem Praktikum erstmals in die Mainzer Sportredaktion herein. Es folgten mehr als fünf Jahre freie Mitarbeit. Nach seinem...

Anzeige

. Von Martin Imruck

Neuanfänge sind bekanntlich kein leichter Schritt. Vor allem nicht, wenn wir uns beruflich auf die nächste Stufe wagen. Zugegeben: Nach knapp sechs Jahren als freier Mitarbeiter für die Sportredaktion von einem Neuanfang zu sprechen, mag etwas überzogen klingen. Doch zwischen zwei, drei oder auch mal vier Texte pro Woche für das Blatt zu produzieren, und jeden Tag die Abläufe und Entstehungsprozesse live in der Redaktion mitzuerleben, ist schon ein gewaltiger Unterschied. Durch meine langjährige Mitarbeit im Haus fiel zumindest das große Kennenlernen mit den Kollegen am ersten Tag weg und wurde vielmehr zum Wiedersehen.

Über Darmstadt, Paris und Marseille zurück zu den Wurzeln

Dabei waren vor allem die letzten Wochen und Monate von Reisestrapazen und Prüfungsstress geprägt. Im Juni, unmittelbar nach der Abgabe meiner praktischen Bachelorarbeit – einer 40-minütigen Videodokumentation über den FC Basara Mainz – kam ich noch während meines Studiums an einen Job für eine Sportmarketingagentur in Bad Nauheim, die für den Deutschen Fußball Bund (DFB) den Fan Club Nationalmannschaft vermarktet. Der Rest ist schnell erzählt: Nach zwei Tagen im Büro und einem kurzen Testlauf beim letzten Länderspiel vor der Europameisterschaft in Gelsenkirchen gegen Ungarn (2:0) ging es nach Frankreich zur EURO2016. Es folgten 35 Tage bei der EM – von einem Kurzbesuch an der Hochschule Darmstadt für mein Kolloquium abgesehen - rund um die deutsche Nationalmannschaft und seine Fans, die ich als Social Media-Blogger und Redakteur begleiten durfte.

Anzeige

Nach über 4.000 Reisekilometern, allen Spielen des DFB-Teams live im Stadion und unzähligen „Will Grigg´s on fire“-Sprechchören der atemberaubenden Fans aus Nordirland endete die Abenteuerreise mit der 0:2-Niederlage gegen die Equipe Tricolore in Marseille. In den folgenden 40 Arbeitstagen für den Fan Club folgten weitere 12.000 Kilometer durch die Republik zu Länderspielen der Männer, Frauen und U21. Ihr Ende fand diese Zeit im Borussiapark in Mönchengladbach beim letzten Spiel von DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger.

Die Reise geht weiter

Seit Oktober bin ich nun wieder dort, wo alles begann: Als gebürtiger Mainzer war die Rückkehr nach Rheinhessen für mich schon immer etwas besonderes. So auch vor dem Start meines Volontariats vor im Oktober. Als Besonderheit meines „Volos“ werde ich für ein Jahr einen Kollegen in der Bad Kreuznacher Sportredaktion vertreten. Erst ab Oktober 2017 werde ich dann, wie üblich, in regelmäßigen Abständen diverse Außenredaktionen durchlaufen. Bevor ich jedoch dieser Tage meine Systemschulung bekommen habe, durfte ich neben der Redaktion in Mainz bereits auch die Räumlichkeiten in Worms erkunden. Den ersten Monat im Hause gab es also bereits einiges zu sehen, auch wenn natürlich noch zahlreiche Redaktionen und Standorte auf mich warten – die Reise ist schließlich noch lange nicht zu Ende.