Pfälzer in Pennsylvania

Die New Paltz Band tritt am Freitag, 17. März, im Lincoln-Theater auf. Sie präsentiert eine Collage aus Texten, Bildern und Musik zur Auswanderergeschichte der Pfälzer in den USA.Archivfoto: New Paltz Band  Foto:

(vis). Ein besonderer musikalisch-kulturgeschichtlicher Abend wird am Freitag, 17. März, 20 Uhr, im Lincoln-Theater geboten. Die New Paltz Band lädt ein zu einer spannenden...

Anzeige

WORMS. Ein besonderer musikalisch-kulturgeschichtlicher Abend wird am Freitag, 17. März, 20 Uhr, im Lincoln-Theater geboten. Die New Paltz Band lädt ein zu einer spannenden Reise in die USA, zu den Nachfahren der pfälzischen Einwanderer aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Wegen religiöser Verfolgung, Angst vor Kriegen oder wirtschaftlicher Not suchten Zigtausende eine neue Heimat und fanden sie in Pennsylvania, wo deren Nachfahren, unter anderem die Amish-People, noch immer das kulturelle Erbe lebendig halten. Erzählt wird mit Zitaten aus Originaldokumenten und Texten der „Pennsylvaniadeutschen“, wie die Pfälzer in Amerika heute genannt werden. Die Musikgruppe New Paltz um den Linguisten und versierten Kenner der pennsylvanisch-amischen Sprache und Kultur, Dr. Michael Werner, präsentiert eine unterhaltsame Collage aus Texten, Bildern und Musik zur Auswanderergeschichte der Pfälzer in Amerika. In pennsylvaniadeutscher Mundart bringen die Texte und Lieder überraschende Erkenntnisse darüber, was Pennsylvaniadeutsche und Pfälzer noch heute verbindet. In ihrem Programm mit dem Titel „Dem Uncle Sam sinn mir gedrei ...“ bringen neben Michael Werner auch Josef Rill, Adelheid Hillner und Uwe Volk eine Vielzahl an Instrumenten, darunter Kontrabass, Konzertina und Banjo, zum Einsatz, die für einen charakteristischen Folk-Sound sorgen. Infos finden sich auf der Homepage der Band. Karten sind im Vorverkauf für 12 Euro (7 Euro ermäßigt), an allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse für 14 Euro (ermäßigt 9 Euro) erhältlich.