Marius Neset hat Worms im Programm

Aucch auf das Jazztrio Dans Dans können sich die Besucher freuen. Foto: Philippe Werkers   Foto: Philippe Werkers

Das Trio des Trompeters Ack van Rooyen, der frühere Mitstreiter der Funk-Legende James Brown, Posaunist Fred Wesley oder das belgische Jazz-Trio DansDans sind weitere Namen,...

Anzeige

WORMS. Das Trio des Trompeters Ack van Rooyen, der frühere Mitstreiter der Funk-Legende James Brown, Posaunist Fred Wesley oder das belgische Jazz-Trio DansDans sind weitere Namen, die die Kultur- und Veranstaltungs GmbH jetzt für das Festival „Worms: Jazz & Joy“ bekannt gegeben hat, um den Vorverkauf weiter anzukurbeln. Nicht genannt wurde bislang der Auftritt des Saxophonisten Marius Neset. Doch der Norweger, der mit seiner Band gerade international die Jazz-Szene in Aufregung versetzt, tritt offensichtlich auch in Worms auf. Bei seinem umjubelten Auftritt just an diesem Donnerstagabend in der Alten Feuerwache in Mannheim konnte man seine Tournee-Daten erfahren. Demnach spielt er am 17. Juni in Worms. Freuen kann man sich auf eine junge Band mit Pianist, Bassist, Schlagzeuger und Vibraphonist, allesamt mit großer Spielfreude und erstaunlicher Tiefe. Dem Saxophonisten Neset attestieren Kritiker, in neue Dimensionen des Instrumentes vorzudringen. Auf Nachfrage der WZ bestätigte die KVG den Termin. Eigentlich wollten sie sich die Bekanntgabe für eine Pressekonferenz aufsparen.

Mit der 27. Ausgabe des Festivals „Worms: Jazz & Joy“ konnten damit wieder hochkarätige Highlights ins Programm genommen werden. Schon länger bekannt ist, dass beim Sonderkonzert am Freitag, 16. Juni, die Sportfreunde Stiller auf dem Marktplatz spielen werden.

Zum Jazz-Programm gehören auch deutsche Preisträger wie die dreifachen German Jazz Award-Gewinner Nighthawks (Weckerlingplatz, 17. Juni. 19 Uhr) oder Nicole Johänntgen „Henry“ (Weckerlingplatz, 18. Juni, 15 Uhr). Zu den großen Namen in der internationalen Szene gehört der Niederländer Ack van Rooyen, der mit Juraj Stanik am Klavier und Frans van Geest am Doppelbass nach Worms kommen wird. Der 87-Jährige an Trompete und Flügelhorn ist ein Urgestein des europäischen Jazz, der sowohl mit eigenen Projekten oder als Begleiter von so ziemlich allen Größen der Jazz-Szene unermüdlich unterwegs ist (Platz der Partnerschaft, 18. Juni, 20.30 Uhr). Der Amerikaner Fred Wesley lässt mit seiner Band „The New JB’s“ als früherer Posaunist von James Brown den Sound des „Godfather of Soul“ wieder aufleben (Weckerlingplatz, 18. Juni, 20 Uhr). Den Südstaaten-Blues, den der Amerikaner übrigens in der Wormser Partnerstadt Mobile im Bundesstaat Alabama lernte, brachte Wesley schon 2013 bei seinem Auftritt zu „Worms: Jazz & Joy“. Aus Belgien tritt das Jazztrio Dans Dans mit seinem neuen Album „Sand“ an, dem Kritiker die Bezeichnung „Neo Western Sound“ zugeschrieben haben. Mit Schlagzeug, Bass und Guitarre wird es bluesig bis cool zugehen.

Anzeige

Die regionale Jazzszene ist vertreten mit zwei Musikprojekten aus der Metropolregion Rhein-Neckar: Thomas Siffling Flow und Cobody. Der in Karlsruhe geborene Jazztrompeter Siffling ist seit vielen Jahren mit verschiedenen Projekten weltweit im Einsatz. Für „Worms: Jazz & Joy“ fungiert Siffling als musikalischer Berater. Mit seinem neuen Projekt Thomas Siffling Flow kombiniert der Wahl-Mannheimer elektronische und akustische Sounds in einem breiten Fluss entspannender Musik auf dem Platz der Partnerschaft (17. Juni, 18 Uhr). Auch die Gruppe Cobody kommt aus der Rhein-Neckar-Region, ist in Worms durch viele ausverkaufte Konzerte bestens bekannt und spielt auf der WZ-Bühne auf dem Schlossplatz. Das Dreigestirn aus Jo Bartmes, Erwin Ditzner und Kosho steht für groovenden Live-Sound bei dem Space-Jazz auf Free-Funk trifft (18. Juni, 16.30 Uhr).

Sascha Kaiser, Geschäftsführer der KVG, verspricht: „Mit den genannten Namen ist noch lange nicht Schluss. Da werden natürlich noch weitere Jazzer nach Worms kommen.“ Auch Fans anderer Musikrichtungen werden fündig, ergänzt David Maier, der künstlerische Programmgestalter des Festivals: „Welche Künstler und Bands das Festival noch bereichern, wird im Mai bekannt gegeben.“