Zollfahnder verhaften Darknet-Dealer

Zollfahnder haben in Frankfurt vier mutmaßliche Darknet-Dealer verhaftet und große Mengen Medikamente und Betäubungsmittel sichergestellt. Foto: Polizei

Vier Männer sind von Beamten des Zollfahndungsamtes Frankfurt festgenommen worden. Bei Durchsuchungen wurden 52.000 Tabletten und diverse Betäubungsmittel sichergestellt.

Anzeige

FRANKFURT. Zollfahnder des Zollfahndungsamtes Frankfurt haben vier mutmaßliche Darknet-Dealer festgenommen. Bei den Durchsuchungen am 4. Februar stießen die Ermittler auf 52.000 Tabletten verschreibungspflichtiger Arzneimittel und diverse Betäubungsmittel, darunter rund zwei Kilogramm Amfetaminderivate, ca. 100 Gramm Ketamin und ca. 300 Gramm Marihuana. Der Gruppierung wird zudem aktuell der unerlaubte Handel mit weiteren rund 15 Kilogramm Amfetamin zur Last gelegt.

Die mutmaßlichen Täter im Alter von 27 bis 29 Jahren stehen im Verdacht verschreibungspflichtige Arzneimittel und verschiedene Arten von Betäubungsmitteln über Verkaufsplattformen im versteckten Teil des Internets, dem sogenannten Darknet, zum Kauf angeboten zu haben. Zu den verkauften Substanzen zählen maßgeblich verschreibungspflichtige Arzneimittel, die hauptsächlich wegen ihrer stark schmerzstillenden, angsthemmenden und entkrampfenden Wirkung in der Humanmedizin zum Einsatz kommen. Die unerlaubte Ware wurde auf dem Dachboden eines Beschuldigten vorgefunden. Weiterhin wurden bei den Durchsuchungen eine Schreckschusswaffe sowie mehrere Teleskopschlagstöcke sichergestellt.

"Dass es sich bei den als sogenannte Vendoren bezeichneten Darknet-Dealern nicht um Gelegenheitstäter handelt, belegt der bislang ermittelte Mindestumsatz von über einer halben Million Euro aus den illegalen Geschäften", so eine Pressesprecherin des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main. Das Amtsgericht Korbach ordnete inzwischen Untersuchungshaft für die vier Beschuldigten an.

Von red