Streit in Frankfurt endet mit versuchter Tötung

Poizei; fahndung; festnahme; gewalt; hilfe; kriminalität; notfall; polizei; polizeiauto; schutz; sicherheit; sirene; dienstfahrzeug einsatz; einsatzfahrzeug; hintergrund transport; streifenwagen; unfall; verbrechen; verkehrskontrolle; delikt; verfolgung city; überwachung

Ein 60-Jähriger soll mit einem Messer auf einen anderen Mann eingestochen haben. Der Tat ging offenbar ein Streit mit dem Sohn des mutmaßlichen Täters voraus.

Anzeige

FRANKFURT. Bei einem Streit in Frankfurt ist ein 27 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wird einem 60-Jährigen vorgeworfen, mit einem Messer auf den Oberkörper des Mannes eingestochen zu haben. Den Ermittlungen zufolge hatte das Opfer am Montagabend zunächst mit dem Sohn des 60-Jährigen an einem Kiosk im Stadtteil Sossenheim getrunken. Die beiden jüngeren Männer seien in Streit geraten und hätten sich geschlagen und mit Flaschen beworfen, berichtete die Polizei. Danach hätte sich die Lage zunächst beruhigt, bis der Vater hinzugekommen sei und der Streit erneut entfacht hätte.

Die Frankfurter Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der versuchten Tötung. Der schwer verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Vater und Sohn wurden von der Polizei festgenommen.

Von dpa