Plakate weisen auf Menschenrecht hin

Auftakt der interkulturellen Woche ist eine Ausstellung in der Sparkasse Dillenburg.  Foto: K. Weber

DILLENBURG Die "Interkulturelle Woche" ist in Dillenburg gestartet. Am Montag wurde in der Sparkasse die Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht" eröffnet, die Plakate zum Thema zeigt.

Anzeige

. DILLENBURG Die "Interkulturelle Woche" ist in Dillenburg gestartet. Am Montag wurde in der Sparkasse die Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht" eröffnet, die Plakate zum Thema zeigt.

Es ist die 40. Woche, zu der bundesweit Kirchengemeinden, Kommunen, Verbände, Organisationen und Initiativen aufgerufen haben. Dillenburg ist zum zweiten Mal dabei, sagte Uwe Seibert, der für die evangelischen Dekanate Dillenburg und Herborn in der Schalterhalle sprach.

In der Ausstellung sind Plakate zu sehen, die sich mit Asyl als Menschenrecht befassen. Darauf geht es um Asylrecht und Asylverfahren, um die Frage, warum Menschen aus ihren Heimatländern fliehen müssen und wie es sich in Deutschland mit Leben, Wohnen und Arbeit für Flüchtlinge verhält. Andere Poster fordern zum menschlichen Handeln auf, richten sich an die Politik und an Europa.

Passend zum Thema der Ausstellung stellten sich die Poetry Slammer Marko Michalzik und Sascha Kirchhoff mit entsprechenden Texten den über 30 Zuhörern vor. Dabei ging es um "Neuland", einen Text, den Kirchhoff mit einem und über einen Flüchtling geschrieben hat.

Anzeige

Zur Eröffnung vorgetragene Texte von Flüchtlingen und über Emigranten beeindrucken

Andere Zeilen schrieb ein Flüchtling selbst; dessen Gedanken wie "Menschen sollten nicht ständig kämpfen müssen" und "Zurückschicken an einen Ort, den es nicht mehr gibt" bewegten die Zuhörer. Kirchhoff hat diese und weitere Texte auch in einem Buch zusammengefasst.

Die Ausstellung in der Sparkasse ist noch bis Freitag (2. Oktober) zu sehen. Nächste Aktion in der "Interkulturellen Woche" in Dillenburg ist am Mittwoch (30. September) um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Zwingel ein Gesprächsabend zwischen Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund und mit Engagierten vor Ort.

Weiter geht es am Freitag (2. Oktober) im katholischen Pfarrsaal mit dem Film "Persona non data" mit Rahmenprogramm und anschließender Diskussion. Beginn: 19 Uhr. Gäste werden Livia Warch und Sascha Kirchhoff sein.

Zum Abschluss der Woche sind die "Tage der offenen Moschee" am Samstag und Sonntag (3./4. Oktober) in das Programm aufgenommen worden. Interessierte sind eingeladen, sich die Yeni Moschee in der Hindenburgstraße 29 anzuschauen.

Anzeige

Von Katrin Weber