Lokführer am Bahnhof Langen mit Reizgas attackiert

ARCHIV - 13.06.2015, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz. Sachsens Polizei fährt mehrere Hundert von Manipulation betroffene Dieselautos aus dem VW-Konzern. Der Freistaat stellt dennoch keine Schadenersatzforderung. (zu dpa «Sachsen verzichtet im Dieselskandal auf Klage gegen VW-Konzern» vom 15.01.2019) Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Im Bahnhof Langen haben am Montagabend zwei Männer einen 42-jährigen Lokführer mit Reizgas angegriffen. Zuvor hatten sie ihn um eine Auskunft gebeten.

Anzeige

LANGEN. Bei einem Reizgasangriff ist am Montagabend, 25. Januar, ein Lokführer im Langener Bahnhof im Landkreis Offenbach verletzt worden. Er war nach eigenen Angaben um 18.20 Uhr im Bahnhof eingefahren. Dort klopften zwei jüngere Männer vom Bahnsteig an der Fensterscheibe der S-Bahn und erkundigten sich, ob die S-Bahn nach Frankfurt fahren würde. Als der 42-Jährige den Männern erklärte, dass er in Richtung Darmstadt fahre, wurde er plötzlich durch die geöffnete Scheibe mit Reizgas besprüht. Unmittelbar nach dem Angriff flüchteten die beiden Männer, die der Lokführer nicht mehr genauer beschreiben konnte, vom Bahnsteig. Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt leitete eine Fahndung ein und der Bereich um den Langener Bahnhof wurde gemeinsam mit Kollegen der Landespolizei abgesucht. Tatverdächtige Personen wurden nicht mehr aufgefunden.

Der Lokführer zog sich durch das Reizgas eine starke Augenreizung zu, die noch am Bahnhof von Rettungssanitätern versorgt wurde. Seinen Dienst konnte er nicht mehr fortsetzen, so dass ein Ersatzlokführer die S-Bahn übernehmen musste. Durch den Vorfall kam es bei insgesamt drei S-Bahnen zu Verspätungen. Die Bundespolizei hat gegen die noch unbekannten Täter ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Zeugen die Hinweise zu den beiden Männern geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 069-1301451103 bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt zu melden.

Anzeige

Von red