Ausfälle und Verspätung bei Bussen in Wiesbaden

Ein Bus von Eswe Verkehr. Foto: Lukas Görlach

Die angespannte Personalsituation bei den Fahrern und technische Probleme haben am Freitagmorgen in Wiesbaden zu Problemen im ÖPNV geführt.

Anzeige

WIESBADEN. Auf der Eswe-Buslinie 15 ist es heute Morgen zu kurzfristigen Ausfällen und auf der Linie 48 zu einer erheblichen Verspätung gekommen, teilt Eswe Verkehr auf Anfrage mit. Auf den sozialen Medien hatten sich Userinnen und User über Probleme im Schülerverkehr beklagt.

Insgesamt seien fünf Fahrten betroffen gewesen. Dass sich die Probleme gerade auf der Linie 15 bündelten sei „unglücklichen Zufällen“ geschuldet. „Zum einen sind dort kurzfristig Fahrer ausgefallen und dann kam es auch noch zu einem technischen Defekt, der die Weiterfahrt eines Busses nicht möglich machte“, berichtet der Sprecher von Eswe Verkehr, Micha Spannaus. „Unser Reservepersonal konnte leider nicht alle gebündelt aufgetretenen Ausfälle mit diesem kurzfristigen Vorlauf auf der kompletten Strecke abdecken.“

Anzeige

Zu ebenfalls gemeldeten Verspätungen der Linie 33 in Kostheim könne er nichts sagen, da dies eine Gemeinschaftslinie mit der Mainzer Mobilität ist und diese für den Betrieb der Linie zuständig sei. „In den kommenden Tagen rechnen wir nicht mit Problemen, aber dennoch mit einem erhöhten Fahrgastaufkommen zu beliebten Freizeitzielen und im Rahmen des Pfingstturniers.“ Hier könnte das neu eingeführte 9-Euro-Ticket verstärkend wirken.

Die Personalsituation bei Eswe Verkehr sei weiterhin angespannt. „Insgesamt ist die Situation jedoch etwas besser als noch in der Corona-Hochphase“, so Spannaus.

Das Reservepersonal werde situativ gezielt eingesetzt, wenn es einen kurzfristigen Bedarf gibt. In den allermeisten Fällen funktioniere das reibungslos: „Heute Morgen hat es auf der Linie 15 aufgrund der unglücklichen kurzfristigen Häufung der Ausfälle leider nicht zu 100 Prozent geklappt. Wenn davon dann allerdings Schulkinder besonders betroffen sind, ist das natürlich maximal ärgerlich. Hier können wir nur um Entschuldigung bitten.“